Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Hilfe für kleinen Jungen aus Angola
Vorpommern Greifswald Hilfe für kleinen Jungen aus Angola
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:36 13.03.2013
Hat im Universitätsklinikum Greifswald wieder lachen gelernt:Der dreijährige Vadilson aus Angola zusammen mit Heike Hartung und Winfried Barthlen. Quelle: Peter Binder

Vadilson liegt seit Dezember vergangenen Jahres in der Greifswalder Kinderchirurgie.

Kurz vor dem Weihnachtsfest erhielt der Verein der Freunde und Förderer des Universitätsklinikums einen weiteren Hilferuf vom Verein „Friedensdörfer International“. Vadilson benötigte dringend Hilfe, musste schnell operiert werden. Aber es fand sich einfach keine Klinik, die den Eingriff durchführen wollte. Prof. Barthlen sagte zu. „Wir werden ihm helfen“, befand er, ohne noch lange zu überlegen.

Der Junge leidet seit seiner Geburt an einem Morbus Hirschsprung, einer Erkrankung des Darmtraktes. Die Friedensdörfer holten das Kind nach Deutschland. Der Förderverein der Universitätsmedizin wurde gebeten, die erforderliche Finanzierung der Kosten in Höhe von 10 000 Euro zu übernehmen – und sagte zu. Inzwischen geht es dem Kleinen schon viel besser.

Der kranke Teil des Darmes wurde entfernt, der künstliche Darmausgang wieder zurückverlegt. Po und Blase funktionieren nach Aussage des Kinderchirurgen wieder einwandfrei. „Die Operation war allerdings nicht einfach, schon wegen der vielen Narben, die das Kind von den vorherigen Operationen hatte“, schildert Prof. Winfried Barthlen. In der kommenden Woche muss Vadilson noch einmal unters Messer – wegen einer hartnäckigen Blasenfistel. Dann soll ihm gesundes Gewebe auf die kranke Stelle gepflanzt werden.

OZ

Mit Trillerpfeifen und Plakaten haben rund 1500 Lehrer aus Vorpommern in Greifswald für eine bessere Entlohnung ihrer Arbeit demonstriert. Die Eingruppierung der Lehrer erfolge „nach Gutsherrenart“, beklagte die GEW-Vorsitzende Annett Lindner.

28.02.2013

Das Universitätsklinikum in Greifswald hat 2012 mit rund 166 000 Patienten so viele Menschen behandelt wie nie zuvor. Rund 36 700 Patienten und damit 800 mehr als im Vorjahr wurden nach Angaben des Uniklinikums vollstationär versorgt.

28.02.2013

Ein betrunkener Autofahrer ist am Montagnachmittag in Wolgast an einer Ampel eingeschlafen. Weil es nicht weiter ging, stieg ein weiterer Autofahrer aus seinem Wagen und weckte den 32-jährigen Mann.

27.02.2013
Anzeige