Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Historischer Heimsieg des 1. TTC Greifswald
Vorpommern Greifswald Historischer Heimsieg des 1. TTC Greifswald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 13.04.2016
Thomas Matzke konnte zusammen mit seinen Vereinskameraden des 1. TTC Greifswald einen Heimsieg bejubeln. Quelle: rk

Im letzten Spiel der Saison gelang den Tischtennisspielern des 1. TTC Greifswald etwas Historisches: Der erste herausgespielte Sieg in der Verbandsoberliga-Geschichte. Die Gäste aus Bergedorf reisten nur mit vier Spielern an, brachten allerdings erstmals ihre polnische Nummer zwei zum Einsatz. Auf Greifswalder Seite fehlten mit Schneider und Kuty zwei Stammspieler.

Der Auftakt verlief ernüchternd. Lüskow/Kriese mussten sich trotz zweimaliger Satzführung am Ende den Gästen geschlagen geben und auch am Nachbartisch bei Weißenborn/Matzke reichten Satzbälle zu einer 2:0-Satzführung nicht zum Sieg gegen das Bergedorfer Spitzendoppel.

Nach dem Dreisatzerfolg von Matzke und der Niederlage von Unterseher gegen die Gäste Nummer eins lag es an Lüskow, den 3:3-Ausgleich herzustellen. In einem dramatischen Match kämpfte sich der Greifswalder gegen den unbequemen Abwehrspieler der Gäste nach einem 0:2-Satzrückstand in den Entscheidungssatz, in dem sich kein Akteur entscheidend absetzen konnte. Der Finaldurchgang ging in die Verlängerung mit Matchbällen auf beiden Seiten. Hier hatte der TTC-Spieler das bessere Ende für sich und glich unter dem Jubel der Zuschauer mit dem 16:14-Erfolg aus. Anschließend musste sich Kriese nach gewonnenem ersten Satz dreimal 9:11 geschlagen geben. Aufgrund der beiden kampflosen Siege von Weißenborn und Erdmann gingen die Greifswalder mit einer 5:4-Führung in die zweite Einzelrunde.

Nach dem Ausgleich durch die Hamburger bewies auch Unterseher starke Nerven. Im dritten Satz, nur zwei Punkte vom Matchgewinn entfernt, musste der TTC-Spieler den Satzausgleich hinnehmen, konnte sich im Entscheidungssatz jedoch sicher mit 11:6 durchsetzen.

Mit den kampflosen Siegen im unteren Paarkreuz war damit klar, dass aus den letzten beiden Einzeln von Lüskow und Kriese noch ein Sieg notwendig war, um am letzten Spieltag den ersten Heimsieg der Saison einzufahren.

Der Auftakt verlief vielversprechend. Beide Greifswalder gewannen Durchgang eins, mussten anschließend jedoch jeweils das 1:2 in den Sätzen hinnehmen. Während Lüskow gegen den unbequemen Linkshänder auch Satz vier abgab, kämpfte sich Kriese in den Entscheidungssatz. Hier hatte jedoch sein routinierter Gegner, immerhin schon über 70 Jahre alt, den längeren Atem und siegte mit 11:8.

Somit schrumpfte der Vorsprung der Greifswalder auf 8:7. Hochspannung kam auf, denn das Abschlussdoppel musste über Sieg oder Niederlage entscheiden. Doch Lüskow und Kriese hatten erstaunlich wenig Probleme mit ihren Kontrahenten. Sie setzten sich letztendlich souverän mit 3:0 durch. Im letzten Spiel gegen den Tabellennachbarn gab es damit doch noch den heiß ersehnten Sieg für den 1. TTC Greifswald in der Verbandsoberliga.

Von tm

Mehr zum Thema

Die zweite Mannschaft des SV Medizin liegt in der Tischtennis-Bezirksliga weiter auf Rang zwei

08.04.2016

Der Wismarer Andreas Knothe will im Oktober 21 Kilometer laufen — Sport treiben war ihm bisher ein Graus — Seit einer Wette hat sich sein Leben verändert

09.04.2016

Der Wismarer Andreas Knothe will im Oktober 21 Kilometer laufen — Sport treiben war ihm bisher ein Graus — Seit einer Wette hat sich sein Leben verändert

12.04.2016

Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität bekommt ein Kompetenzzentrum für Fachdidaktik Niederdeutsch. „Dafür gibt es 100000 Euro“, informiert Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD).

13.04.2016

Der Sportler vom Reitverein Dersekow untermauert seine derzeit blendende Form/ Sarah Ambrosi überzeugt für den ZRFV Wusterhusen

13.04.2016

Gelungenes Wochenende für Handballnachwuchs

13.04.2016
Anzeige