Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Hochwasser kappt Biberdamm an der Ziese

Wolgast Hochwasser kappt Biberdamm an der Ziese

Wasserstand an Brücke über B 111 gefallen / Wasser- und Bodenverband kündigt Deichreparatur an

Voriger Artikel
Hörsaal Kiste: Tanztempel oder Sammlungsort?
Nächster Artikel
Arndt-Streit: Vorwurf der Mauschelei

Die Situation an der vielbefahrenen Straßenbrücke im Januar. Inzwischen ist der Wasserstand der Ziese wieder etwas gefallen.

Quelle: Foto: Tom Schröter

Wolgast. Die Gefahr scheint einstweilen gebannt: Der Staudamm, den ein Biber im Bereich der Ziesebrücke vor Wolgast angelegt hatte, hat auf natürliche Weise seine Funktionsfähigkeit verloren. Wie berichtet, hatte der Wasser- und Bodenverband Insel Usedom-Peenestrom Anfang Januar beim Landkreis einen Antrag auf Beseitigung des Staudamms gestellt, der von einem Biber unmittelbar neben der Straßenbrücke errichtet worden war, über welche die Bundesstraße 111 verläuft.

In Folge des Rückstaus der Ziese waren abzweigende Gräben und angrenzende Wiesen überflutet und Schäden an den Deichanlagen registriert worden. Nun teilt Verbandsingenieur Uwe Fleischer mit, dass das jüngste, durch eine Sturmflut ausgelöste Hochwasser den Biberdamm größtenteils fortgespült habe. Infolgedessen sei der Wasserstand der Ziese wieder auf ein vertretbares Maß gefallen.

Laut Fleischer hat der Biber die betreffende Stauvorrichtung während des trockenen Sommers 2016 angelegt. Angesichts der sich abzeichnenden Folgen habe der Wasser- und Bodenverband 2016 erstmals beim Landkreis eine Genehmigung beantragt, in das Geschehen einzugreifen. „Wir hatten einen starken Rückstau der Ziese vom Peenestrom bis nach Rubenow“, schildert Fleischer. Der Antrag sei aber mit der Begründung, wonach das Schutzgut Wiese geringer einzustufen sei als das Schutzgut Biber, abgelehnt worden.

Der erneute Antrag von Januar 2017 hingegen hatte aus Sicht des Verbandes Erfolg. „Uns wurde gestattet, den Damm um 50 Zentimeter abzutragen“, berichtet Fleischer. Den Großteil habe das Hochwasser erledigt. In den Randbereichen sei die Höhe des Biberdamms per Hand reduziert worden. „Am Deich haben wir erhebliche Schäden. Die können wir aber erst beheben, wenn wir mit unserer Technik an Ort und Stelle kommen. Zurzeit ist der Untergrund noch zu stark aufgeweicht.“ Tom Schröter

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald

75 Prozent der Umfrage-Teilnehmer sprechen sich für Ernst Moritz Arndt als Patron der Uni aus

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.