Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Höchste Waldbrandgefahr auf Usedom
Vorpommern Greifswald Höchste Waldbrandgefahr auf Usedom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.05.2016
Forstamtsleiter Felix Adolphi dreht die Scheibe, an welcher die Waldbrandgefahr angezeigt wird, von vier auf Stufe fünf. Quelle: Hannes Ewert

Eine weggeworfene Zigarettenkippe oder eine zerbrochene Glasscherbe im Wald könnten in diesen Tagen verheerende Folgen haben. Die Waldbrandgefahr ist so hoch wie lange nicht mehr. Deshalb rief der Deutsche Wetterdienst am Montag die höchste Waldbrandgefahr für unsere Region aus. Insbesondere die Insel Usedom ist davon betroffen.

In der Region hat es in den vergangenen Tagen bereits mehrmals gebrannt. Am vergangenen Wochenende — dem bisher wärmsten Tag in diesem Jahr — fielen einige zehntausend Quadratmeter Wald im Nordosten Feuern zum Opfer. Nahe Meiersberg bei Ueckermünde brannten rund 20000 Quadratmeter Wald ab. Nahe Torgelow (ebenfalls Landkreis Vorpommern- Greifswald) brannte auf einer Fläche von rund 2000 Quadratmetern Unterholz.

„Ich kann nur an die Vernunft der Urlauber und Einheimischen appellieren, das Rauchen und Verbrennen von Gegenständen zu unterlassen. Es ist verboten“, betont Forstamtsleiter Felix Adolphi. Gerade das Frühjahr und der Spätsommer sind Monate, in denen die Waldbrandgefahr regelmäßig steigt. „Die Vegetation ist noch nicht so weit. Oft fehlt noch das satte Grün. Im Frühjahr liegt außerdem viel trockenes Laub aus dem Vorjahr, welches in kürzester Zeit brennt. Und im Spätsommer haben wir lange Durststrecken ohne Regen. Auch dort steigt die Waldbrandgefahr“, sagt Adolphi. Der 35-Jährige beobachtet täglich die Wettervorhersagen. „Es gab jetzt über einen längeren Zeitraum keinen Regen und in den nächsten Tagen ist ebenso wenig Niederschlag in Sicht. Die Temperaturen sollen aber leicht sinken“, sagt er.

Eine Warnstufe von drei bis vier ist zu dieser Jahreszeit fast normal. „Vor dem Himmelfahrtswochenende wurde zum ersten Mal in diesem Jahr auf vier hochgedreht“, sagt Adolphi. „Ende April hatten wir noch Schneefall. Binnen drei Wochen hatten wir den totalen Temperaturumschwung“, erklärt er.

Der Forstamtsleiter sagt auch, dass das Fahren mit dem Auto im Wald unterlassen werden soll. „Durch die heißen Katalysatoren reichen manchmal nur kleine Berührungen mit trockener Biomasse aus, und schon brennt das Waldstück“, sagt er.

Adolphi klopft dreimal aufs Holz als er erzählt, dass es in diesem Jahr noch nicht in den Usedomer Wäldern gebrannt hat. „Im vergangenen Jahr gab es einen Einsatz in Kamminke. Dort haben sich zwei Angler Feuer gemacht“, sagt er.

Wie schnell aus einem Feuerzeug ein Großfeuer werden kann, war vor Kurzem in Loddin zu sehen. Kinder spielten mit dem Feuerzeug zwischen trockenen Strohballen und diese entzündeten sich. 250 Ballen wurden vernichtet.

Zum Wochenende steigt laut Wetterbericht die Regenwahrscheinlichkeit. Auch die Temperaturen sollen leicht zurück gehen.

Der Wald auf Usedom

12000 Hektar Wald gibt es auf der Insel Usedom. Mit etwa fünf Hektar stellt der Landeswald den größten Anteil. Dahinter reihen sich der Privatwald, der Kirchenwald und der Bundeswald ein.

49 Prozent des Waldbestandes des Landeswaldes auf der Insel Usedom stellen die Kiefern. Dahinter kommen Buche (18), Erle (9) und Eiche (5).

18000 Festmeter Holz aus dem Landeswald werden jedes Jahr vermarktet.

34 Prozent der Insel Usedom werden durch Wald und Sträucher bedeckt. Mit diesem Wert liegt Usedom im Bundesdurchschnitt, übertrifft aber den Landesdurchschnitt.

560 Millimeter Niederschlag fallen pro Jahr auf Usedom.

Von Hannes Ewert

Perfekter Saisonauftakt für Lindy Ave: Mit ihrer Bestleistung beim internationalen Läufermeeting zeigte die 17-Jährige, dass sie für die anstehende Juniorenweltmeisterschaft in Prag gut in Form ist.

11.05.2016

Mit 21:34 verliert Greifswald/Loitz beim neuen Meister HV Grün-Weiß Werder/ Der Abstieg steht nun fest

11.05.2016

Die Saison beginnt für die Greifswalder Baseballer viel versprechend: Mit zwei Siegen gehen sie aus ihren Spielen hervor.

11.05.2016
Anzeige