Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Horrorunfall: Fahrerin war mit 1,65 Promille unterwegs
Vorpommern Greifswald Horrorunfall: Fahrerin war mit 1,65 Promille unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:10 18.08.2016
Bei einem Horrorunfall wurden am 6. August in Groß Kiesow vier Personen getötet. Das Auto war frontal an einen Baum geprallt. Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Groß Kiesow

Bei einem der schwersten Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern wurden am 6. August in Groß Kiesow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) vier Menschen, darunter zwei Niederländer, getötet und zwei weitere Personen lebensgefährlich verletzt. Nach Aussage des leitenden Oberstaatsanwaltes Sascha Ott war die 20-jährige Unfallverursacherin mit 1,65 Promille am Steuer unterwegs. Das hat die Staatsanwaltschaft Stralsund während des durchgeführten Todesermittlungsverfahrens festgestellt und am Mittwochmittag bekanntgegeben.

Der für fünf Personen zugelassene Unfallwagen, ein Skoda Octavia Kombi, war überbesetzt, denn es hatte auf dem Schoß des Beifahrers eine sechste Person Platz genommen. Lediglich die Fahrerin hatte in dem Auto einen Sicherheitsgurt angelegt. Zum Unfallhergang sagte Ott, dass der Wagen viel zu schnell innerorts unterwegs war und dann mit den Rädern auf der rechten Seite in den Randstreifen der Straße geraten war. In einer leichten Linkskurve sei das Auto dann frontal gegen einen Baum geprallt. Bremsspuren seien keine gefunden worden. Laut Dekra sei aber die Aufprallgeschwindigkeit deutlich unter 140 km/h gewesen. Bei diesem Tempo war die Tachonadel des Unfallwagens stehengeblieben – das hänge mit dem direkten Aufprall und möglichen Verformungen zusammen. Vermutet werde eine Geschwindigkeit von um die 80 km/h, weitere Untersuchungen dazu liefen noch.

Da es bei dem Horrorunfall keine objektiven Hinweise auf Fremdverschulden gebe und die Fahrerin getötet wurde, erhebt die Staatsanwaltschaft keine Anklage. Die beiden lebensgefährlich Verletzten aus den Niederlanden liegen nach wie vor auf der Intensivstation des Greifswalder Klinikums und sind nicht vernehmungsfähig.

Cornelia Meerkatz

Im Greifswalder Museumshafen macht sich die Wasserlinse breit. In diesem Ausmaß wurde eine Besiedlung mit den auch Entengrütze genannten Pflanzen bislang nicht beobachtet. Über die Ursachen des Naturphänomens wird gerätselt.

18.08.2016

In Ladebow wurden möglicherweise umweltschädliche Stoffe vergraben und nun geborgen.

17.08.2016

Kreissprecher: Personal und Bewohner werden trotz geringer Ansteckungsgefahr untersucht / Aufsicht in Unterkunft soll rund um die Uhr gewährleistet sein

17.08.2016
Anzeige