Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald „Ich habe mich mit Fake News beschäftigt“
Vorpommern Greifswald „Ich habe mich mit Fake News beschäftigt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 12.07.2018
Christian Berger macht derzeit seinen Master. Quelle: Christin Weikusat
Anzeige
Greifswald

Du machst momentan deinen Master in Organisationkommunikation. Hast du schon ein Thema für deine Abschlussarbeit?

Christian: Ich überlege, ob ich eine Branchenanalyse von Startups in Meck-Pomm mache. Wie zum Beispiel Startups kommunizieren müssen, um mehr Fördergelder zu erhalten.

Und worum ging es in deiner Bachelorarbeit?

Sie hieß„Fake News als gesellschaftspolitisches Phänomen - Auswirkungen auf die öffentliche Meinung“. Es war hauptsächlich eine Studienübersicht und ging beispielsweise darum, was Fake News überhaupt sind und welche Unterschiede sie zur klassischen Zeitungsente haben. Das war ein spannendes Thema, aber zu dem Zeitpunkt im November 2017 gab es leider noch zu wenige Quellen. Daher war das auch sehr anstrengend.

Bist du denn während deiner Bachelorarbeit auf eine Lösung gekommen, wie man Fake-News eindämmen könnte?

Meiner Meinung nach müsste man bei der Bildung ansetzen. In Schulen muss aufgeklärt werden, wie man Informationen verarbeitet, wo man manipuliert werden kann oder welche Quellen vertrauenswürdig sind.

Christin Weikusat

Vorstand der Unimedizin Greifswald wehrt sich gegen Vorwürfe, dass Wirtschaftlichkeit vor der Sorge um Patienten steht. Der Fachkräftemangel existiert, aber akute Personalprobleme seien Urlaub und Krankheit geschuldet.

12.07.2018
Greifswald Zwei Stunden schaurige und schöne Geschichten - Mit dem Klabautermann durch Greifswald

Als Greifswalder Stadtführer hat sich Reinhard Bartl schon einen Namen gemacht. Nun verwandelt er sich für seine Gäste zum Fischerfest erstmals in einen Schiffsgeist.

12.07.2018

Ärzte stehen enorm unter Stress: Die aktuelle Erlössituation der einzelnen Kliniken sind sehr unterschiedlich. Einige wie die Psychiatrie, Neurologie und die Innere Medizin liegen über dem Vorjahr, andere müssen Rückstände wieder aufholen.

12.07.2018
Anzeige