Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Im Ernstfall wird übelriechendes Löschwasser eingesetzt
Vorpommern Greifswald Im Ernstfall wird übelriechendes Löschwasser eingesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:08 03.01.2018
Ordnungsamtsleiter Heiko Burgas in seinem Büro. Quelle: Eckhard Oberdörfer
Greifswald

Löschteiche bereiten im Amt Landhagen (Vorpommern-Greifswald) Probleme. Wegen des Naturschutzes ist es schwer, sie auszubaggern. Das ist ein Grund, warum nicht überall genug Wasser zur Brandbekämpfung zur Verfügung steht. Für Marktkauf würde die Feuerwehr den Inhalt von Klärbecken nutzen.

Pläne zum Bau eines Löschwasserbeckens auf dem Gelände dieses Einkaufszentrums ließen sich bisher nicht umsetzen, sagt der Landhäger Ordnungsamtsleiter Heiko Burgas. An der Lösung der Löschwasserprobleme im Bereich des Neuenkirchener Thälmannplatzes werde gearbeitet, informiert er. Eine gute Möglichkeit sei der Bau unterirdischer Löschwasserbehälter. Hier ist Mesekenhagen ein Vorreiter. Behrenhoff setzt auf Löschwasserbrunnen und ist in diesem Bereich die erste Gemeinde im Amt Landhagen. Lob von Burgas gibt es für die Gemeinde Wackerow, die bei Steffenshagen mit dem Bau eines großen Beckens, das Problem fehlenden Löschwassers für diesen Ort löste.

Eckhard Oberdörfer

Die Unimedizin Greifswald benötigt das denkmalgeschützte Herrenhaus der Familie der Grafen von Bismarck-Bohlen nicht mehr. Eigentümer ist Mecklenburg-Vorpommern. Das Land will die Immobilie veräußern.

03.01.2018

Auch in Anklam war ein Mädchen die Erste

02.01.2018

Studierendenwerk sucht noch Zwischenlösung

02.01.2018