Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Jetzt noch anmelden fürs Drachenbootfest
Vorpommern Greifswald Jetzt noch anmelden fürs Drachenbootfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 08.06.2016
Das Team Bugwelle ist auch in diesem Jahr wieder beim Drachenbootrennen dabei. Quelle: Werner Franke
Anzeige
Greifswald

Am 18. und 19. Juni verwandelt sich die Hafenstraße am Ryck wieder in eine Festmeile der Drachenbootfans. Mehr als 1000 Sportler und noch mal so viele Schaulustige werden erwartet. Kurzentschlossene können sich für den Wettkampf noch anmelden. Es gibt einige freie Plätze.

Bislang haben sich 48 Mannschaften registriert. „Das sind etwas weniger als in den vergangenen Jahren“, sagt Bernd Grommelt, Cheforganisator und Leiter der Abteilung Kanu bei der Hochschulsportgemeinschaft (HSG). Grund sind die parallel stattfindenden Deutschen Meisterschaften im kleinen Drachenboot. Deswegen seien weniger auswärtige Teams dabei. Vom traditionellen dritten Wochenende im Juni rückten die Veranstalter deswegen jedoch längst nicht ab.

Immerhin stehen die Greifswalder Spaßteams im Mittelpunkt des zweitägigen Festes, sagt Organisator Bernd Grommelt. Während Mannschaften wie „Verbooten“ und „Greifendrachen“ ganzjährig jede Woche bei der HSG trainieren, treffen sich die Fun-Mannschaften nur wenige Male vor dem Wettkampf zum Üben.

Originelle Namen sind für Spaßmannschaften sozusagen Pflicht. „Virusjäger“, „mlands-Drachen“, „Sonnenfeuer“, „Dampferzeuger“, „Ryck Piranhas“ – das sind nur einige typische Titel.

Katharina Degrassi

Die SPD will erreichen, dass der Zugang zum Wasser ab 2017 für jedermann kostenlos wird. In den Greifswalder Bürgerschaft gibt es Zustimmung, aber auch Kritik.

07.06.2016

Am 18. und 19. Juni werden wieder mehr als 1000 Sportler und noch mal so viele Gäste zur größten Sportveranstaltung der Region erwartet / Noch Anmeldungen möglich

07.06.2016

Die Einfahrt auf den Schulhof der Martin-Andersen-Nexö-Schule im Ostseeviertel verlangt den Fahrern großer Autos eine Menge Aufmerksamkeit ab. Betroffen ist auch die Feuerwehr.

07.06.2016
Anzeige