Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Jetzt wird‘s ernst: Stralsund will Kulturhauptstadt Europas werden

Stralsund Jetzt wird‘s ernst: Stralsund will Kulturhauptstadt Europas werden

Die Hansestadt plant erste Vorbereitungen, um 2025 den Titel und damit viel Aufmerksamkeit zu bekommen / Konferenz soll die Chancen der Bewerbung ausloten

Voriger Artikel
Eisbahn ist Kommunalpolitikern zu teuer
Nächster Artikel
Kinderbeauftragter in der Kritik

Wir haben genug andere Probleme, als Kulturhauptstadt zu werden.“BfS-Stadtvertreter Michael Philippen

Stralsund. Die Hansestadt Stralsund als Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025 — an der Verwirklichung dieses fernen, weil vor allem sehr finanzintensiven Traumes, wird nun konkreter als bisher im Rathaus gearbeitet.

Zunächst soll es nach Angaben der Stadtverwaltung am 10. März eine Konferenz mit allen Kulturvereinen und -akteuren aus ganz Vorpommern geben, um das Potenzial und die Möglichkeiten für eine Bewerbung um den Titel „Kulturhauptstadt Europas“ zu eruieren. Während dieser als Workshop organisierten Veranstaltung sollen auf Grundlage entsprechender EU-Kriterien mögliche Ziele für eine Bewerbung formuliert werden, sagte der Beauftragte der Stadt für den Kunst- und Kulturbesitz, Burkhard Kunkel.

Frühere Pläne, denen zufolge sich die Städte Stralsund und Wismar gemeinsam um den Titel bewerben, seien verworfen worden, betonte Kunkel. Grund dafür sei, dass beide Hansestädte nicht so als eine gemeinsame Bewerberregion in den entsprechenden Antrag aufgenommen werden könnten wie es die EU vorsieht. Die Altstädte von Wismar und Stralsund waren von der Unesco im Jahr 2002 zusammen zum Weltkulturerbe erklärt worden, weshalb zunächst die Idee geprüft worden war, auch bei dem Wettbewerb als Kulturhauptstadt eine gemeinsame Bewerbung auf den Weg zu bringen.

Stattdessen laute der grobe Arbeitstitel für eine mögliche Bewerbung, die schon in den vergangenen Monaten immer mal wieder Thema in den städtischen Gremien war, „Stralsund in Pommern“. Diese Ausrichtung ist, betonte Kunkel, „eine gute Voraussetzung, um den Antrag zu stellen“. Zu der Konferenz seien Vertreter von Museen, Theatern und Kulturträger-Vereinen aus Barth, Greifswald, Anklam, von der Insel Rügen aber auch aus Polen eingeladen worden. Der für den Kulturbereich zuständige Vize-Oberbürgermeister Holger Albrecht (CDU) weist darauf hin, dass es unabhängig von den realen Chancen Stralsunds, am Ende wirklich eine erfolgreiche Bewerbung einzureichen, „zunächst wichtig ist, im Kulturbereich nachhaltige Kooperationen aufzubauen“. Deshalb die Konferenz.

Unter den Fraktionen der Bürgerschaft zeichnet sich unterdessen eine Zustimmung ab. Auch die CDU-Fraktion habe sich nach einer anfänglichen Skepsis inzwischen etwas geöffnet, sagte die CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Ann-Christin von Allwörden. Noch vor einem Jahr hatten die Christdemokraten in den Vordergrund gestellt, dass eine Bewerbung nicht zwangsläufig einen Nutzen für Stralsund haben müsse.

Friederike Fechner (Grüne) versucht, diese Bedenken zu zerstreuen: „Wir sollten auch die Erfahrungen anderer Städte einbeziehen, die mit ihrer Bewerbung gescheitert sind, damit wir einen besseren Start haben.“ Zudem könnte Stralsund ebenso wie die Stadt Görlitz auch von einer gescheiterten Bewerbung profitieren. „Görlitz wird seitdem von viermal so vielen Touristen besucht“, sagte Fechner.

Die Wählergemeinschaft Bürger für Stralsund (BfS) kann mit den Plänen trotzdem nichts anfangen. „Hier sollten keine Luftschlösser gebaut werden“, kritisierte BfS-Stadtvertreter Michael Philippen.

„Wir haben genug andere Probleme, als Kulturhauptstadt zu werden.“

Die Kosten für die Bewerbung scheinen in der Tat imposant zu sein. Weimar, eine der früheren Kulturhauptstädte, hat sich das Spektakel insgesamt 24 Millionen Euro kosten lassen. Mannheim will bereits 2020 diesen Titel bekommen und investiert zurzeit allein in das Bewerbungsprocedere etwa 100 000 Euro pro Jahr. Die Bewerbung für das Jahr 2025 müsste die Stralsunder Stadtverwaltung spätestens 2019 einreichen.

 



Benjamin Fischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Greifswald
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.