Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Jura-Studenten beraten kostenlos
Vorpommern Greifswald Jura-Studenten beraten kostenlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 04.05.2018
Die Jurastudierenden Charlotte Völksen (25) und Hoang Do Minh (21) gehören zu „Paragreif“. Hier diskutieren sie einen Fall in den Vereinsräumen in der Alten Augenklinik. Quelle: Christopher Gottschalk
Anzeige
Greifswald

Eine kostenlose Rechtsberatung für Studierende, Geflüchtete und Geringverdiener bietet der Verein „ParaGreif“ seit kurzem in Greifswald an. Wer sie in Anspruch nehmen will, kann sich online melden. 25 extra geschulte Jurastudierende stehen bereit, um in Kleingruppen je einen Klienten zu beraten.

„Wir wollen den Zugang zum Recht erleichtern“, erklärt Mitgründer Niels Guleke. Ziel sei auch, dass Klientinnen und Klienten sich bei einfachen Rechtsproblemen selbst weiterhelfen könnten. Bisher hätten vor allem Studierende das Angebot genutzt. „Sie haben gewöhnlich Probleme mit jeglicher Art von Verträgen, also beispielsweise Kauf-, Handy- oder Mietverträgen.“Aber auch Flüchtlinge hätten sich schon an sie gewendet.

Die studentischen Berater haben jeweils mindestens vier Semester Jura absolviert und einen von zwei Vorbereitungskursen zu Asyl- oder Zivilrecht besucht. Vor Gericht ziehen dürfen sie mit ihren Klienten natürlich nicht. „Vielleicht stellt sich bei der Beratung aber heraus, dass der Gang zum Rechtsanwalt oder zur Rechtsanwältin sinnvoll ist“, erklärt Mitglied Philine Santana. Eine solche Empfehlung sprechen die Berater jedoch erst nach Beratung mit Anwälten aus, die sie ehrenamtlich unterstützen.

Der Verein erhält für sein Engagement in der Asylberatung auch Fördermittel von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Das Rektorat der Universität bewilligte weitere 2700 Euro, teilt Uni-Pressesprecher Jan Meßerschmidt mit.

Christopher Gottschalk

Im nächsten Jahr wird ein Teil der Greifwalder Fahrradstraße vom alten zum neuen Unicampus saniert und umgestaltet. In einer Gesprächsrunde mit Anwohnern wurde Einigkeit erzielt, informiert die Stadt.

03.05.2018

Maik Röpke spendete Stammzellen für seinen genetischen Zwilling.

03.05.2018

15 Millionen Euro wurden investiert – aber Personalbestand wird reduziert

03.05.2018
Anzeige