Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Karlsburg stößt Anklam vom Thron
Vorpommern Greifswald Karlsburg stößt Anklam vom Thron
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 08.11.2016

Greifswald/Züssow Im Spitzenspiel der Fußball-Landesliga/Ost geht die SG Karlsburg/Züssow im Spiel gegen den VFC Anklam als klarer Sieger hervor. In der Staffel Nord schafft der Greifswalder FC II ein 6:0 über den SV Warnemünde. Die Kicker von Blau-Weiß Greifswald verlieren ihr Spiel.

SG Karlsburg/Züssow – VFC Anklam 5:0 (2:0). Die SG fegte den Tabellenführer Anklam mit 5:0 vom Platz. Entsprechend glücklich war SG-Coach Edwin Hübner: „Ich ziehe vor der Leistung meiner Mannschaft den Hut.“ Nach etwa 30 Minuten nahm die Partie Fahrt auf. Mit einem Doppelschlag ließ Marcus Bischoff die Fans noch vor der Pause jubeln. Kurz nach dem Wiederanpfiff traf Richard Eichelkraut per Kopf zum 3:0. Es dauerte acht Minuten, bis Lukas Möller den vierten Treffer erzielte. Kurz vor Ende der Partie schoss Henry Brandenburg das 5:0.

SG: Prieß; Schneidewind, Troge, Stachowiak, Ron Oberländer; Seehausen (74. Raik Oberländer), Brandenburg, Plünsch (46. Eichelkraut), Schuldt; Bischoff, Möller (79.

Löwe).

Tore: 1:0/2:0 Bischoff (40./42.), 3:0 Eichelkraut (51.), 4:0 Möller (59.), 5:0 Brandenburg (85.).

SV Warnemünde – Greifswalder FC II 0:6 (0:1). Der Aufsteiger in die Staffel Nord, der GFC, hat das 0:4 in Kühlungsborn gut weggesteckt. Das 6:0 beim SV Warnemünde beruht vor allem auf einer starken Leistung in der zweiten Spielhälfte. Kapitän Alexander Glandt war zufrieden: „Wir haben jede Chance zu einem Tor genutzt.“ Nach dem frühen 1:0 egalisierten sich beide Teams durch intensive Zweikampfführung. Warnemünde erarbeitete sich zwar einige Chancen, erfolgreich waren nur die Greifswalder. Sie beeindruckten durch eine große Effektivität. Innerhalb von acht Minuten klingelte es nach dem 2:0 (67.) noch viermal im Kasten der Gastgeber.

GFC II: Bohm, Schadofske, Golonski, Glandt, Kruse (46. Grunow), Greinert (67. von Drehle), Schröder, Beutin, Sundt (76. Krüger), Stöck, Kitschke

Tore: 1:0 Beutin (8.), 2:0 Grunow (67.), 3:0 Beutin (70), 4:0/5:0 Sundt (73./75.), 6:0 Schadofske (78.)

FSV Blau-Weiß Greifswald – Doberaner FC 1:3 (0:2). Doberan kam unter Flutlicht viel besser aus den Startlöchern als die Hansestädter. Ziemlich schnell gelang den Gästen ein 2:0. Obwohl die Hausherren nun etwas zielstrebiger agierten, blieben sie vorn ohne Durchschlagskraft und hinten wackelig. Nach einer guten Stunde viel dann mit dem 3:0 die Vorentscheidung. Bei Blau-Weiß keimte kurz Hoffnung auf, als Nico Gust auf 1:3 verkürzte. Blau-Weiß warf alles in die Waagschale, doch Doberan verteidigte das Ergebnis bis zum Schlusspfiff.

Blau-Weiß: Borchardt – Klug, Weylo, Kuhles – Kleberc (60. Voß), Ehlert – Hildebrandt (60. Eickfeldt), Sander, Putzki – Voigt, Gust.

Tore: 0:1 Wiencke (12.), 0:2 Strohecker (16.), 0:3 Gehrmann (61.), 1:3 Gust (66.).

Andreas Bruger, Kevin Krüger und Maximilian Klug

Zahlen zum Biber-Vorkommen im Greifswalder Raum variieren – Tiere fanden über Peenestrom und Ziese hierher

08.11.2016

Dank eines Zeugenhinweises konnte die Polizei am Sonntag um kurz vor Mitternacht drei Männer festnehmen, die gerade dabei waren, einen Zigarettenautomaten in der ...

08.11.2016

In der Universitäts-Frauenklinik sind in der vergangenen Woche 25 Kinder geboren worden. Am 31. Oktober tat Leonie Wiese (52 cm, 3700 g) ihren ersten Schrei, sie ist in Wolgast zu Hause.

08.11.2016
Anzeige