Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Karriere im INP: Junge Frauen nutzen ihre Chancen
Vorpommern Greifswald Karriere im INP: Junge Frauen nutzen ihre Chancen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.10.2014
RWI-Geschäftsführer Tino Ringhand im Gespräch mit Cathleen Möbius von der Stabsleitung des INP und Projektleiterin Stefanie Ringhand. Quelle: Peter Binder
Greifswald

Würden Sie aus dem Produktionsstab von Fernsehköchin Sarah Wiener nach Greifswald wechseln? Cathleen Möbius hat genau das getan — und es nicht bereut. Die sympathische 33-Jährige wollte sich beruflich verändern, suchte neue Herausforderungen. „Ich fand sie hier im INP in Greifswald“, sagt sie und lächelt.

Im März vergangenen Jahres kam Möbius an den Ryck, um im Marketingprojekt der Plasmamedizin mitzuwirken. Eine Umstellung sei es schon gewesen, von der Industrie in ein Forschungsinstitut zu gehen.

„Doch die herzliche Atmosphäre und das Angenommen-Werden auf Augenhöhe haben mich sofort überzeugt“, berichtet die junge Frau. Ihr Können und ihre Kreativität seien gefordert gewesen, genau das, was sie sich im neuen Beruf vorstellte. „Ich habe schnell gespürt, dass im INP nicht zwischen den Leistungen der Männer und Frauen unterschieden wird, ganz im Gegenteil“, so Möbius. Schon nach kurzer Zeit sei ihr klar gewesen, dass sie sich weiterentwickeln könne. Sie war froh, das Angebot der Regionalen Wirtschaftsinitiative Ost MV (RWI) genutzt zu haben.

Dem Wirtschaftsverein RWI gehören 97 Unternehmen in den Bereichen Vorpommern-Rügen, Vorpommern-Greifswald und Mecklenburgische Seenplatte an, darunter das INP und die Stadtwerke Greifswald.

Schwerpunktthemen sind Energie, Klima und Umwelt, Infrastruktur und Mobilität sowie Fach- und Führungskräftesicherung (Personalentwicklung).

Die Wirtschaftsinitiative ist darauf spezialisiert, solche Talente wie Cathleen Möbius zu finden und zu fördern. Stefanie Ringhand ist dort seit Februar 2013 Leiterin des Projektes „Zukunft durch Aufstieg“. Frauen, die gern in einer Führungsposition arbeiten möchten oder dies erst seit Kurzem tun und gern Unterstützung dabei in Anspruch nehmen, können sich bei RWI melden. „Wir bieten ihnen dann ein Mentoring für weibliche Führungskräfte an, mit dem noch bestehende Unsicherheiten in bestimmten Bereichen überwunden werden sollen, zum Beispiel beim Zeitmanagement oder der eigenen Wahrnehmung“, schildert RWI-Geschäftsführer Tino Ringhand.

Heute ist Cathleen Möbius im INP stellvertretende Stabsleiterin für Strategisches Marketing und Forschungstransfer. „Das hätte ich nicht für möglich gehalten, dass ich in so kurzer Zeit einen solchen Aufstieg mache“, gesteht sie. „Aber es macht riesigen Spaß und motiviert mich täglich“, fügt sie hinzu. Die regelmäßigen Mitarbeitergespräche würden dazu ebenso beitragen wie die Anerkennung ihrer Leistung durch Kooperationspartner wie die Unimedizin. Gleichstellung sei im INP keine hohle Phrase, sondern werde täglich auf angenehme Weise gelebt. Nichts sei von oben verordnet. „Und natürlich stimmen auch die weichen Standortfaktoren wie Kitaplätze“, ergänzt Cathleen Möbius und lässt damit keinen Zweifel daran, dass sie auch die Familienplanung fest im Blick hat.

Kontakt: s.ringhand@rwi-mv.de oder ☎: 0395/56 83 70 5.



Cornelia Meerkatz

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Motorenölen erweitern die Deutschen Ölwerke in Lubmin ihre Kapazitäten und stocken den Mitarbeiterstamm auf.

25.10.2014

Land unterstützt Investition mit 304000 Euro.

25.10.2014

Gutachten für Zertifikate zum nachhaltigen Bauen wie jetzt bei der Kollwitzschule kosten viel Geld. Die Verwaltung würde bei weiteren Häusern gern darauf verzichten.

25.10.2014