Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Kegler mit Handicap fahren zur nationalen Meisterschaft
Vorpommern Greifswald Kegler mit Handicap fahren zur nationalen Meisterschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.04.2013
Behinderten-Kegeln

Bei den Landesmeisterschaften des Verbandes für Behinderten- und Rehabilitationssport im Fachbereich Kegeln konnten sich die Greifswalder Akteure erfolgreich gegen die starke Konkurrenz behaupten und zahlreiche Qualifikationen für die Deutschen Meisterschaften perfekt machen.

In der Wettkampfklasse 6a S der sehbehinderten Herren startete Wolfgang Schießmann zusammen mit Günter Grischow. Während Grischow mit 554 Holz auf dem fünften Rang landete, stieg Schießmann das Treppchen empor und holte Gold (691 Holz). Beide schafften damit auch die Qualifikation zu den deutschen Titelkämpfen. In der Wettkampfklasse 6b M siegte ebenfalls ein Hansestädter. Ingo Schumacher ließ seine Konkurrenten aus Güstrow und Stralsund hinter sich und qualifizierte sich ebenso für die Deutschen Meisterschaften. Die beiden Sportkegler Dirk Rünger und Klaus Flader konnten sich ebenfalls über die Qualifikation zu den nationalen Titelkämpfen freuen. In der Klasse 6b S holten sie Silber und Bronze. In der Wettkampfklasse 4 M konnte sich Martin Knop den Vizetitel sichern.

In der Mannschaftswertung kletterte die Spielgemeinschaft Stralsund/Greifswald auf den dritten Rang und konnte auch in dieser Klasse einen Platz bei den kommenden nationalen Meisterschaften ergattern. Lediglich dreizehn umgefallene Kegel fehlten, um mit der zweitplatzierten Mannschaft des Vereins Einheit Güstrow gleich zu ziehen. Den Sieg trug der VfL Blau-Weiß Neukloster davon. In die Mannschaftswertung gingen die Ergebnisse der beiden Stralsunder Wilfried Schubert (543) und Bernd Schneider (634) ein. Den Greifswalder Beitrag leisteten die Einzel-Landesmeister Schießmann und Schumacher mit ihren guten Ergebnissen.

Katja Kirschbaum

Laut Statistik der Uni gab die Hochschule im letzten Jahr 45,1 Millionen Euro Drittmittel aus. 2011 waren es 43,2 Millionen Euro. Auf die Unimedizin entfiel mit 21,4 Millionen Euro etwas weniger Geld als 2011 (22,6 Millionen).

15.04.2013

In den Bibliotheken scheinen derzeit seltsame Dinge vor sich zu gehen. Als ich eines schönen Tages drei Bücher zu meinem Bachelorthema im Keller der Germanistik heraussuchen wollte, musste ich feststellen, dass eins nicht aufzufinden war.

15.04.2013

Auf einem Grundstück an der Rakower Straße fanden Archäologen das Abzeichen eines Pilgers.

15.04.2013
Anzeige