Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Keine Beweise für Vergewaltigung

Greifswald Keine Beweise für Vergewaltigung

Zwei Frauen aus Greifswald erstatteten am 13. November Anzeige wegen Vergewaltigung. Laut Staatsanwaltschaft Stralsund liegen gegen die beiden Tatverdächtigen (29 und 43) keine Beweise vor. Die Ermittlungen sind formell noch nicht abgeschlossen.

Voriger Artikel
Steigender Krankenstand in der Kreisverwaltung
Nächster Artikel
Stadt will 83 Millionen investieren

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen einer mutmaßlichen Vergewaltigung in Greifswald.

Quelle: dpa

Greifswald. Im sozialen Netzwerk Facebook kursieren Gerüchte über eine Vergewaltigung in Greifswald. Auf Nachfrage der OSTSEE-ZEITUNG bestätigt Martin Cloppenburg von der Staatsanwaltschaft Stralsund, dass eine Anzeige wegen Vergewaltigung vorliegt. Diese wurde am frühen Morgen des 13. Novembers von zwei Frauen (21 und 30 Jahre alt) erstattet.

„Wir wissen nicht, ob es tatsächlich eine Vergewaltigung gegeben hat“, sagt Cloppenburg. Die beiden Verdächtigen (29 und 43 Jahre alt) streiten die Tat ab. Die Frauen seien medizinisch untersucht worden. „Man hätte Spuren erwarten müssen, auch nach den Schilderungen. Diese sind nicht gefunden worden“, so der Oberstaatsanwalt. Die Ermittlungsmöglichkeiten seien ausgeschöpft. Es habe sich kein Tatverdacht ergeben.

Nach Schilderung der beiden Frauen soll die Vergewaltigung in der Greifswalder Wohnung der beiden beschuldigten Männer stattgefunden haben. Wie Cloppenburg weiter mitteilt, ist nicht klar, ob nur einer oder beide Männer dort ihren festen Wohnsitz haben. Die Frauen sagten aus, erst an einer Tankstelle Alkohol gekauft und später auf einer Bank sitzend getrunken zu haben. Einer der beiden Männer oder beide seien dann zu ihnen gekommen. „Sie haben keine gemeinsame Sprache gefunden, konnten sich nur mit Händen und Füßen verständigen“, sagt Cloppenburg. Unstrittig sei, dass die Frauen dem Mann oder den Männern freiwillig in die Wohnung gefolgt sind und dass alle vier stark alkoholisiert waren. „Es gibt keine objektiven Beweise für eine Vergewaltigung“, sagt Cloppenburg.

Katharina Degrassi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Der Tatverdächtige ist der Gehörlosen an der Haltestelle „Fischerdorf“ aus der Straßenbahn gefolgt.

Der Mann soll am Montagabend im Stadtteil Evershagen einer 50-jährigen Gehörlosen aus einer Straßenbahn heraus gefolgt sein und sie in eine Parkanlage gezerrt haben.

mehr
Mehr aus Greifswald
Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist