Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Keine Hoffnung auf Sanierung der Straße
Vorpommern Greifswald Keine Hoffnung auf Sanierung der Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 26.04.2018
Die Ortsdurchfahrt von Leist I. Quelle: Eckhard Oberdörfer
Anzeige
Greifswald

Schlecht ist die Straße seit vielen Jahren. Nun präsentiert sie sich auch noch kahl, weil so etwas wie ein Graben wiederhergestellt wurde. Anwohner in Leist I bei Greifswald sind verärgert. Der Kreis Vorpommern-Greifswald spricht von nötiger Instandsetzung. Geld für eine Sanierung sei nicht da.

„Wenn lange Zeit keine Bankette beräumt werden, dann hat das negative Folgen“, so Radlof weiter. Nicht nur in Leist I, aber eben auch hier ,würden Anwohner neben der eigentlichen Straße aktiv. „Die Nebenanlagen wurden für die Mahd des Rasens geglättet und die Gräben wurden zugeschüttet“, schildert Radlof. Das sei auch an sich kein Problem, wenn es keine Beeinträchtigungen der Straße und der Verkehrssicherheit wie in diesem Fall nach Ansicht des Kreises gebe. Schäden seien aufgetreten, so dass man handeln musste.

Anwohner sagen hingegen, dass bei Regen oder Schnee im Winter Pkw-Fahrer in die Gräben gerieten. Das Geld hätte man besser für neuen Straßenbelag verwenden sollen.

Damit am Straßenrand wenigstens wieder etwas wächst, will der Kreis Erde zur Verfügung stellen.

Oberdörfer Eckhard

Ginge es nach der CDU in Greifswald, würde die Stadtverwaltung offiziell weiter von „Ernst-Moritz-Arndt-Universität“ sprechen, auch wenn die Uni ihren Namenspatron im Januar abgewählt hat. Aber wäre das rechtens? Der Bildungsausschuss hat Zweifel.

26.04.2018

Warum das öffentlich-rechtliche Fernsehen zur Verrohung des Umgangs beiträgt, verrät Edeltraut Schmid, Leiterin der Schule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung, im Interview mit der OZ.

26.04.2018

Die Entscheidung, ob das Gymnasium in Greifswald neu gebaut oder umfassend saniert wird, verschiebt sich weiter. Ein Elend, findet der Schulleiter. Auch von SPD und Linken kommt Kritik.

26.04.2018
Anzeige