Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Kind: Zahn-OP abgelehnt

Greifswald Kind: Zahn-OP abgelehnt

Familienvater empört / Sparmaßnahmen sorgen für viel Frust

Voriger Artikel
Studenten beantragen Trennung von Arndt
Nächster Artikel
Was heute in MV wichtig wird

Christian Arndt aus Wolgast wollte seine dreijährige Tochter in der Zahnklinik operieren lassen. Die lehnte zweimal ab. FOTO: CORNELIA MEERKATZ

Greifswald. Frustrierte Mitarbeiter, Führungskräfte, die wegen des schlechten Betriebsklimas das Unternehmen verlassen, Patienten, die sich nicht gut behandelt fühlen: Der Ruf der Universitätsmedizin Greifswald ist beschädigt.

Weniger Betten in der Kinderheilkunde

67 Betten mindestens sollen nach Verlagerung der Stationskapazitäten in der Kinderheilkunde zur Verfügung stehen. Die Bettenanzahl der Kinderheilkunde richte sich immer nach dem Patientenaufkommen

und werde flexibel gehalten.

Nach der Umstrukturierung wird eine Auslastung in der Kinderheilkunde und der Kinderchirurgie von 75 Prozent angestrebt.

Die Kürzungen

Christian Arndt aus Wolgast ist richtig sauer. „Hier werden nicht nur Patienten vor den Kopf gestoßen, sondern auch niedergelassene Mediziner“, sagt er. Er habe mit seiner dreijährigen Tochter gerade eine Odyssee in der Zahnklinik hinter sich. Das Kind leide an krankhaft kariösen Backenzähnen. Die sollten, da sie Dauerschmerzen verursachen, unter Vollnarkose entfernt werden. „Die Zahnklinik warb extra mit dieser Methode“, so Arndt. Sein Wolgaster Zahnarzt überwies Vater und Kind – vergeblich, gleich zweimal lehnte die Klinik den Eingriff ab, weil die Kleine nicht richtig mitmache und man es erst mal mit Putzen versuchen sollte . . . „Das war unverschämt. Ich gehe doch in eine Uniklinik, weil es ein komplizierter Fall ist“, schimpft er. Am Freitag wurde seine Tochter nun bei einem niedergelassenen Zahnarzt in Greifswald operiert. Die Klinikleitung spricht von einem Imageschaden, der wieder gutgemacht werden müsse.

Arndt winkt ab. Es sei kein Wunder, dass im Klinikum schlecht gelaunte Mitarbeiter rumliefen. Man höre nur noch das Wort „Sparen“. „Gespart werden muss, aber mit Augenmaß“, sagt Jutta Hietkamp vom Verein zur Unterstützung krebskranker Kinder und der Krebsforschung im Kindesalter Greifswald. Sie beklagt, dass gerade im Eltern-Kind-Zentrum an vielen Stellen der Rotstift angesetzt werde. „Wohin das führt, wenn man immer bei den Kindern spart, hat Wolgast gezeigt. Die dortige Bürgerinitiative hat sich nicht unterkriegen lassen“, betont sie. Wenn es mit den Streichungen in der Kinder- und Jugendmedizin weitergehe, könne es wie in Wolgast werden, heißt es vom Förderverein der Neuropädriatrie (Nervenerkrankungen bei Kindern).

Der Vorstand der Unimedizin versichert, dass in der Kinderheilkunde genügend Betten zur Verfügung stehen werden. „Wir halten sie je nach Patientenaufkommen flexibel. Nach Verlagerung der Stationskapazitäten stehen für Kinder mindestens 67 Betten zur Verfügung“, erklärt der Ärztliche Vorstand, Dr. Thorsten Wygold. Dann könnten auch die Richtwerte des Landeskrankenhausplanes – in der Kinderheilkunde und Kinderchirurgie sind das 75 Prozent – erreicht werden. „Wir streben eine Auslastung von mindestens 85Prozent an. Das lässt ausreichend Kapazitäten in Spitzenzeiten“, so Wygold.

„Warum erklärt uns der Vorstand das nicht?“, fragt sich nun Hietkamp.

Über Kommunikationsprobleme klagt auch Alida Kühne aus Bad Sülze, die in der onkologischen Tagesklinik behandelt wird. Durch die Schließung eines Blutlabors fürchtet sie längere Wartezeiten auf Blutwerte. Die Patienten seien nicht informiert worden. Prof. Max Baur als Vorstandsvorsitzender der Unimedizin und der kaufmännische Vorstand Marie le Claire versichern, dass weiterhin schnell Ergebnisse vorliegen werden. „Wir nutzen Technik und Labore jetzt klinikübergreifend“, erläutern sie.

Baur spricht angesichts der Vorwürfe von notwendiger Verbesserung der Kommunikation durch den Vorstand. Klinikumsmitarbeiter fordern das seit Langem.

Cornelia Meerkatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Gekrönt: der dreigeschossige Rohbau für die neue Zentrale Notaufnahme der Unimedizin. FOTO: PETER BINDER

30 000 Notfallpatienten pro Jahr / Mehr Platz, mehr Effektivität geplant

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Greifswald
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.