Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Kinder erfreuen Bewohner des Obdachlosenhauses
Vorpommern Greifswald Kinder erfreuen Bewohner des Obdachlosenhauses
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 13.12.2017

Am Kranze die Lichter, sie leuchten so fein... sangen die Kinder des Dersekower Hortes gestern Nachmittag im Greifswalder Obdachlosenhaus. Die Volkssolidarität Greifswald-Ostvorpommern als Träger der Einrichtung hatte die Bewohner zur Adventsfeier eingeladen. Anlass war die Übergabe einer Spende von Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) in Höhe von 145 Euro. Dabei handelt es sich um den Erlös des Stollenverkaufs zur Eröffnung des Greifswalder Weihnachtsmarktes. Den Stollen hatten traditionell Azubis des Berufsbildungswerkes gebacken. Seit vielen Jahren kommen die Einnahmen den Menschen im Obdachlosenhaus zugute. Zu Weihnachten werde davon ein Festessen bezahlt, berichtet die Leiterin des Hauses, Ilona Martens. Maik Stolz bedankte sich im Namen aller derzeit neun Bewohner nicht nur für die Spende, sondern auch für das schöne Programm und die Geschenke der Kinder.

OZ

Mehr zum Thema

Doppelhaushalt sieht hohe Ausgaben für Schulen, Kindergarten, Tierpark, Radwege und Straßen vor.

08.12.2017

Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.

07.12.2017

Brennende Flaggen, Steinewerfer: Im Jerusalem-Streit lösen Bilder von Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten im Heiligen Land Sorge in Deutschland aus. Doch Deutsche in Jerusalem sagen: alles halb so schlimm.

11.12.2017

Erinnern Sie sich an den Film, in dem jeden Tag der gleiche Tag von vorne beginnt?

13.12.2017
Politik Stralsund/Greifswald - Linke Bündnisse auf der Kippe

SPD-Kandidaten für Landratswahlen in beiden Vorpommern-Kreisen umstritten

13.12.2017

Dänemark hat ein Gesetz erlassen, um mehr Einfluss auf den Bau des zweiten Stranges der Nord-Stream- Pipeline zu haben. Auch in der EU wächst die Zahl der Kritiker. Die Teilgenehmigung der deutschen Behörden könnte vor allem politisch Bedeutung haben. Was

13.12.2017