Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Kirche gibt 5000 Euro für Flüchtlingsarbeit
Vorpommern Greifswald Kirche gibt 5000 Euro für Flüchtlingsarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 17.01.2015

Der Pommersche Evangelische Kirchenkreis unterstützt die Flüchtlingsarbeit der Gemeinden mit 5000 Euro. Das Geld stammt aus dem Fonds „Initiativen und Projekte“ des Kirchenkreises und bildet die Grundlage eines neuen Spendenkontos, das die Kirche eingerichtet hat.

„Flüchtlingshilfe gehört zum christlichen Grundverständnis. In einigen Kirchengemeinden des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises wird besonders viel Flüchtlingsarbeit geleistet“, heißt es in einer Mitteilung. Da in einigen dieser Gemeinden das ehrenamtliche Engagement an seine Grenzen gerate, ruft der Kirchenkreis dazu auf, zugunsten der Flüchtlingsarbeit zu spenden. So solle die finanzielle Belastung für die Ehrenamtlichen gemindert werden.

Außerdem soll der nächste Ökumenische Kirchentag (ÖKT) im Jahr 2017 in Greifswald stattfinden. Darauf einigten sich die Mitglieder des Kirchenkreisrats kürzlich bei ihrer Versammlung. Dort sprach sich Ökumenepastor Matthias Tuve für die Universitäts- und Hansestadt als Veranstaltungsort aus.

Der Kirchenkreisrat regte an, die Vorbereitungen eng mit den verschiedenen Akteuren, die sich an den Planungen zum Reformationsjubiläum in Greifwald beteiligen, zu vernetzen. Voraussetzung für den Beginn der Vorbereitung des Dritten Ökumenischen Kirchentags ist die Zustimmung der drei Träger, des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises, des Erzbistums Berlin und der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern.

Spenden-Konto:

Pommerscher Evangelischer Kirchenkreis Evangelische Bank eG IBAN: DE72 5206 0410 0306 4445 04 BIC: GENODEF1EK1 Verwendungszweck: Flüchtlingsarbeit



OZ

Ortsteilvertreter sind gegen höhere Marktgebühren.

17.01.2015

Der Landkreis stellt sich dem Landeswettbewerb um die schönste Gemeinde . Landwirtschaftsminister Till Backhaus hatte den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft —Unser ...

17.01.2015

Nu bünn ik all wedder een Johr öller worden, un mienen Geburtsdach mööst ik in dei Reha-Klinik in Ahrenshoop verbringen. Dei Glückwünsch hemm mi över dor ok erreikt.

17.01.2015
Anzeige