Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kritik an Debatte über Arndt

Greifswald Kritik an Debatte über Arndt

Öffentlichkeit ist heute von Diskussion ausgeschlossen

Greifswald. Die Junge Union kritisiert das Vorgehen der Universität bei der Debatte um den Namenspatron Ernst Moritz Arndt. „Ein Großteil der Greifswalder wird bei dieser Entscheidung außen vorgelassen“, moniert Franz Küntzel, der Vorsitzende der Jungen Union in Greifswald und auf Landesebene. „Natürlich ist die Autonomie der Universität zu respektieren, aber gerade die Greifswalder Alma Mater hat doch ein ganz besonderes Verhältnis zur Stadt und deren Bewohner“, sagt Küntzel weiter.

 

OZ-Bild

Der Vorsitzende der Jungen Union Franz Küntzel.

Quelle:

Die Namenskommission und der Vorstand des Senats der Universität Greifswald organisieren heute eine Diskussion darüber, ob die Uni ihren Namen Ernst Moritz Arndt behalten sollte oder künftig lieber komplett auf einen Namen verzichten sollte. An der Diskussionsrunde dürfen jedoch nur Studenten und Mitarbeiter der Universität teilnehmen. Diese wurden per Mail zu der „Informationsveranstaltung“ – so der offizielle Titel – eingeladen. „Dass man die Bevölkerung nicht miteinbezieht, ist doch ein regelrechter Affront und zeugt schon etwas von akademischer Arroganz“, sagt Küntzel.

Auch Holger Meyer kann nicht verstehen, dass Greifswalder, die nicht zur Uni gehören, von der Debatte ausgeschlossen sind. „Ich habe in der Wende am Runden Tisch für die Ernst-Moritz-Arndt-Universität gekämpft“, sagt er. „Auch bei den Protesten gegen die Stellenkürzungen von Finanzministerin Sigrid Keler war ich dabei.“ Doch bei der Debatte um den Namenspatron Ernst Moritz Arndt sei er ausgeschlossen.

Die heutige Informationsveranstaltung soll Grundlage für die Entscheidung des Senats am 18. Januar sein. Dieser besteht aus 36 Senatoren. Zwölf von ihnen sind Studenten. Sie haben sich bereits vorab dafür ausgesprochen, den Namen abzulegen. Ein Patronat wirke „mehr und mehr anachronistisch“ im „Selbstverständnis einer modernen Wissenschaft“, heißt es im studentischen Antrag.Um den Namen Ernst Moritz Arndt abzulegen, ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Senat erforderlich.

Vor sechs Jahren hatten zunächst die Studenten in einer Urabstimmung und dann der Senat gegen die Ablegung des Namens „Ernst-Moritz-Arndt-Universität“ votiert. eob/kat

Termin: Informationsveranstaltung

zum Namen der Universität,

zwei Kurzreferate zum Pro und

Kontra danach Diskussion, 16-18 Uhr, Hörsaal Loefflerstraße

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Wismars Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) an seinem Lieblingsort im Wismarer Hafen. Im Hintergrund befindet sich die Dockhalle der MV Werften, wo bald Kreuzliner gebaut werden.

Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) äußert Wünsche im OZ-Gespräch

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Greifswald
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.