Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Kritik an niedrigen Grenzen für Hartz-IV-Mieten
Vorpommern Greifswald Kritik an niedrigen Grenzen für Hartz-IV-Mieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 06.05.2016
Jörg Raddatz, Geschäftsführer des Kreisdiakonisches Werkes Greifswald-Ostvorpommern, kritisiert die Richtlinie zu Kosten der Unterkunft. Quelle: Cornelia Meerkatz
Anzeige
Greifswald

Die Richtlinie, die im Kreis Vorpommern-Greifswald regelt, wie viel Geld Langzeitarbeitslose für die Miete ausgeben dürfen, steht in der Kritik. „Die Richtlinie führt dazu, dass besonders viele Hartz-IV-Empfänger in bestimmten Ortsteilen wohnen“, sagt Jörg Raddatz, Geschäftsführer des Kreisdiakonischen Werkes Greifswald-Ostvorpommern. Ob in Greifswald, Wolgast oder Anklam – Langzeitarbeitslose können sich nicht frei entscheiden. Denn „einfachen Wohnraum“, wie ihn die Richtlinie vorschreibt, gebe es vor allem in den klassischen Plattenbaugebieten.

„Eine soziale Durchmischung funktioniert so nicht“, sagt Raddatz. Dabei gäbe es Studien, die belegen, dass sozial auffälliges Klientel relativ gut integrierbar sei, wenn der Anteil unter 15 Prozent liegt. „Bei mehr kippt es“, gibt Raddatz zu bedenken.

Erik von Malottki, SPD-Kreistagsmitglied und Vorsitzender der AG bezahlbarer Wohnraum in Greifswald, bekräftigt den Wunsch nach sozialer Durchmischung: „Es wäre wünschenswert, wenn Hartz-IV-Empfänger nicht alle in einem Stadtteil wohnen müssen, sondern verteilt in der Stadt leben könnten.“

Von Degrassi, Katharina

Martha Müller-Grählert hat mit „Wo de Ostseewellen trecken an den Strand“ einen plattdeutschen Evergreen geschrieben. Die Gedichte der lange in Greifswald lebenden Alwine Wuthenow rühmte Reuter als „Perlen unter Kieseln“, erfährt man in einem Buch.

03.05.2016

Im Greifswalder Krupp-Kolleg wird mit Experten aus ganz Deutschland über das Verhältnis und die Verbindung von Menschen und Maschinen diskutiert. Veranstalter ist das Junge Kolleg.

03.05.2016

Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel ist am Dienstag zum ersten Mal im Amt Landhagen zu Besuch. Die Gemeinden rund um Greifswald gehören seit 2013 zum Wahlkreis der Bundeskanzlerin.

03.05.2016
Anzeige