Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Verdacht auf Säure im Paket: Postbote verletzt
Vorpommern Greifswald Verdacht auf Säure im Paket: Postbote verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:14 15.03.2018
Dass im Paket nur ein Kuchen war, konnte die Berufsfeuerwehr zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen. Quelle: Peter Binder
Greifswald

Alarm am Mittwoch gegen 10:20 Uhr im Greifswalder Puschkinring: Aus einem Postpaket sei Flüssigkeit ausgelaufen, ein junger Postbote habe sich die Hände verätzt, hieß es von der Pressestelle des Landkreises Vorpommern-Greifswald.

Alarm im Greifswalder Puschkinring: Eine Flüssigkeit sei aus einem Postpaket ausgelaufen und habe einen Postboten die Hände verätzt hieß es. Auslöser war ein Kuchen.

Die Berufsfeuerwehr Greifswald rückte mit drei Wagen des Gefahrgutzuges an, auch Rettungskräfte und Polizisten eilten zum Einsatzort. „Wir müssen erstmal von der höchsten Gefährdung ausgehen“, erklärte Einsatzleiter Ralf Hering vor Ort. „Säure, Lauge oder eine andere gefährliche Chemikalie könnte in dem Paket sein.“

„Es war ein Schock“

Gegen 11:30 ein erstes Ergebnis: „Wir haben keine gefährliche Chemikalie gemessen“, sagte Hering. In speziellen Schutzanzügen hatten zwei Feuerwehrleute das Paket aus dem abgestellten Lieferwagen geholt, von weiteren Spezialisten wurde es untersucht und geöffnet.

Der 18-jährige Postbote ließ sich parallel im Rettungswagen behandeln. „Mir geht es schon wieder ganz gut, es war nur ein Schock“, sagte er am Einsatzort. Als er das Paket am Morgen in den Lieferwagen gepackt habe, sei ihm aufgefallen, dass der Karton aufgeweicht aussehe. „Danach sind meine Hände angeschwollen.“ Er habe sie gewaschen und sei losgefahren, „aber dann hab ich gemerkt, dass die Hände total jucken“, erzählte er. 

Weitere ärztliche Untersuchungen nötig

Gegen Mittag stand fest: In dem Paket, das eine Hamburger Firma losgeschickt hatte, war nur ein Kuchen. „Der Postbote hat offenbar auf irgendetwas in dem Paket allergisch reagiert“, hieß es von der Pressestelle der Polizei. „Er wird sich weiteren ärztlichen Untersuchungen unterziehen müssen.“

Sybille Marx

Der 28 Jahre alte Hundehalter hatte in Januar einen jungen Terrier-Mischling nur 50 Meter vor einem Tierheim angebunden und seine Schnauze mit einem Maulkorb verschlossen. Das Tier verdurstete qualvoll.

11.04.2018

Der Bau repräsentiere DDR-Geschichte und müsse zum Denkmal erklärt werden, findet Peter Multhauf (Linke). Ein Kunsthistoriker sieht es ähnlich.

14.03.2018

Vorpommern-Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD) bekommt einen Vorpommern-Rat zur Seite gestellt. Das kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) gestern im Kabinett an.

14.03.2018