Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Archäologen entdecken mittelalterliche Pflasterstraße

Greifswald Archäologen entdecken mittelalterliche Pflasterstraße

Der historische Verkehrsweg verlief über das frühere Klinikgelände in der Loefflerstraße. Er trug den Namen „Zitterhagen“.

Voriger Artikel
Staatsanwalt beantragt Aufhebung der Immunität von NPD-Abgeordneten
Nächster Artikel
Neuer Alterswohnsitz im Seebad am Bodden

Unter den Funden waren auch Münzen aus dem Mittelalter.

Greifswald. Dieser Fund gleicht einer kleinen Sensation: Archäologen des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege haben Reste einer mittelalterlichen Pflasterstraße auf dem früheren Klinikgelände in der Loefflerstraße 23 entdeckt. Sie begann in Höhe der heutigen Einfahrt auf das Gelände und trug den Namen „Zitterhagen“. Der historische Verkehrsweg trennte das Grundstück der Stadtmühle vom Dominikanerkloster. Auf dessen Gelände steht heute die frühere Medizinische Klinik. In den Besitz der Klostergebäude kam die Universität nach der Reformation.

000109wj.jpg

Unter den Funden waren auch Münzen aus dem Mittelalter.

Zur Bildergalerie

Im laufenden Jahr begann die Umgestaltung des Areals durch den Betrieb für Bau und Liegenschaften. Geisteswissenschaftler ziehen auf das Klinikgelände. Als erstes werden eine Mensa, ein Hörsaal und eine Bibliothek gebaut. Archäologen begleiten die Arbeiten.

„Dort, wo die Straße verläuft, wird der Hörsaal errichtet“, erzählt Cathrin Schäfer, die mit Janin Zorn die Grabungen leitet. Die jetzige Pflasterung stamme wohl aus dem 15. Jahrhundert. „Zwischen den Findlingen haben wir viele mittelalterliche Scherben entdeckt“, erläutert Cathrin Schäfer die Datierung.

Über dem Schutt blieben in einer Schicht mit zahlreichen Ziegelresten interessante Zeugnisse der Vergangenheit erhalten: sehr viele Schnallen für Kleidungsstücke und eine Menge Fingerhüte, zählt Janin Zorn auf. Sie stammen aus der Neuzeit, vor allem aus dem 17. Jahrhundert.

„In den oberen Schichten lagen auch einige Tuchplomben“, erzählt Cathrin Schäfer. Eine Tuchplombe ist so etwas wie ein Siegel, mit dem Stoffe als Nachweis einer Qualitätsprüfung versehen wurden. Sie geben auch Auskunft über den Herstellungsort und die Herstellungszeit. Für die Archäologen ist das eine Quelle, die es noch näher zu erschließen gilt.

„Münzen lagen ebenfalls im Schutt“, erzählt Cathrin Schäfer weiter. Der älteste Pfennig wurde um 1600 geprägt. „Er glänzte nach der Reinigung schön golden, war aber doch nur aus Messing“, schildert Janin Zorn. In der Erde lagen zudem sehr viele Kugeln, darunter solche, die für die ersten preußischen Gewehre verwendet wurden. Ob es da einen Zusammenhang zu der hier früher verlaufenden Stadtmauer gibt, ist noch unklar.

 

 

eob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.