Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Bunt und anders: Mode vom Land begeistert
Vorpommern Greifswald Bunt und anders: Mode vom Land begeistert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 07.09.2013
Grundmanns Kleidung zu tragen setzt Mut und Selbstbewusstsein voraus. Quelle: Fotos: Peter Binder
Greifswald

Das ist nicht normal! Wer Mode von Sabine Grundmann trägt, fällt auf. Und zwar richtig. Donnerstagabend im Max-Planck-Institut: 150 Leute kommen aus dem Staunen nicht heraus. Was sie sehen, ist alles andere als gewöhnlich. Ein steifes Netz - grün, pink und gelb - umrahmt den Kopf einer jungen Frau. Ballonartig wie eine riesige Kapuze, in die der Wind gefahren ist.

Der Clou: Das exotische Gebilde geht nahtlos in eine Korsage über. Extravagant und todschick.

Sabine Grundmann ist nicht irgendwer: 2001 gewann die 51-Jährige aus dem kleinen Medrow (15 Kilometer nördlich von Demmin) den Baltic Fashion Award, einen internationalen Modewettbewerb für Nachwuchsdesigner. Bis heute ist sie die Einzige ihrer Zunft im Land, die das geschafft hat. In Greifswald zeigt Grundmann an diesem Abend eine ganze Kollektion. Halb durchsichtige Hosen, wallende Kleider aus Wollmusselin und Filz. Schillernde Capes aus glänzenden Hightechfasern... Das alles ist nichts für Feiglinge. Es zu tragen setzt Mut und Selbstbewusstsein voraus. Beides verortet Tine Löber, Modeliebhaberin aus Neu Tellin, eher in Berlin, Hamburg oder München als in der Provinz. „Diese Modenschau“, sagt sie denn auch, „sollte aus dem Stand in die Großstadt. Daraus kann mehr werden.“ Sabine Grundmann gleichauf mit Lagerfeld? „Ich kann mir vorstellen, meine Mode in einer Großstadt zu zeigen. Aber der Rahmen muss stimmen und ich brauche Freiraum.“

Bekannt wurde Sabine Grundmann nicht allein mit ausgefallener Kleidung. Einen Namen machte sie sich vor allem mit Objekten aus Weide und Pergament. Einige sind in der Galerie des Planckinstituts ausgestellt. Dazu Fotografien junger Frauen, die Grundmanns Look tragen. Auf eine Präsentation ihrer Kollektion über den Abend hinaus musste die Designerin verzichten. Das Max-Planck-Institut ist eben doch kein Modesalon.

Wer die Show verfolgte, applaudiert an diesem Donnerstag minutenlang. Sabine Grundmann ist überwältigt: „Das“, jubelt sie, „war wirklich klasse.“ Am Schluss von Allem steht ein Brautkleid. Ganz weiß, ganz schlicht.

Ausstellung Max-Planck-Institut , zu sehen bis zum 8. November

Shibori, Bast und Pergament — Künstlerin mit Pfiff
Sabine Grundmann lebt und arbeitet in Medrow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte). Sie absolvierte eine Ausbildung zur Buchbinderin, bevor sie an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle studierte. Bekannt wurde sie durch ihre Arbeiten mit ungewöhnlichen Materialien und Techniken. Die Gewinnerin des Baltic Fashion Awards arbeitet viel mit Bast und Pergament.

Außerdem nutzt sie eine besondere Technik aus Japan, die Shibori, um Seide und andere Materialien einzufärben.

Seit 2001 macht die gebürtige Leipzigerin Mode und bietet diese auch zum Verkauf an. Die Einzelstücke können bei Sabine Grundmann im Atelier in Medrow erworben werden. Sie werden individuell angepasst, am Ende steht eine persönliche Maßanfertigung.

Stella Scholl

Im Streit um Gaslecks in Wohnungen an der Ecke Arndtstraße/Burgstraße lenken die Hansestadt und die Wohnungsverwaltungsgesellschaft (WVG) ein.

07.09.2013

Dei Begriff „Poller“ kümmt ut dat Nedderdütsche un heit egentlich „Klotz“. In dei Habens stahn överall Poller för dat Fastmaken von Schipp dörch Schippstau' un -trossen.

07.09.2013

1Wann waren Sie das letzte Mal beim Zahnarzt? Das müsste vor etwa drei Jahren gewesen sein.

07.09.2013
Anzeige