Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Friedrichs Zeit hautnah erleben
Vorpommern Greifswald Friedrichs Zeit hautnah erleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:57 02.09.2013
Auf dem Vorplatz des Pommerschen Landesmuseums fühlten sich die Schaulustigen in die Zeit Friedrichs zurückversetzt. Fotos (3): Peter Binder

Auf den Spuren des berühmtesten Greifswalder Malers wandeln, einen Einblick in die Zeit der Romantik gewinnen: Das bot am Sonnabend der Stadtmarketingverein gemeinsam mit Partnern unter dem Motto „Ein Tag mit Caspar David Friedrich“.

Mit einem bunten Programm entführten Einrichtungen der Innenstadt in die romantische Epoche, die vom Ende des 18. bis weit ins 19. Jahrhundert hinein reichte. Für das richtige Gefühl sorgte unter anderem der Tanzclub Greifswald, der vor dem Pommerschen Landesmuseum einen Wiener Walzer aufführte. Natürlich in passender Epochenkleidung. Unter den Tänzern: die 12-jährige Jessica Kaiser. „Ich tanze zwar gern den Cha-Cha- Cha, aber dieser Tanz ist auch richtig cool“, versicherte die Schülerin glaubhaft.

Wie wichtig dieser Tag ist, um gerade die junge Generation an den Maler heranzuführen, weiß Mario Wittkopf, Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins: „Es ist eine Veranstaltung für Groß und Klein mit einer spielerischen Atmosphäre.“ Ein besonderes Highlight war beispielsweise die Domführung „Komm! Ich zeig dir was“, bei denen Kinder das Führungszepter übernahmen. Auch der Rundgang in der Caspar-David-Friedrich-Filiale der Sparkasse am Markt war ein Publikumsmagnet: „Ich finde es großartig und interessant, dass hier eine Führung angeboten wird“, sagte Besucherin Silke Wald. Irmgard von Schack, Vorsitzende der Fördergesellschaft des Pommerschen Landesmuseums und eine wahrhafte Caspar-David-Friedrich-Expertin, begleitete die Gäste durch die Bildergalerie, die sich im Obergeschoss der Filiale befindet. Dort hängt auch eine Kopie von Friedrichs Aquarell „Greifswalder Markplatz“, dessen Entstehung von Schack den Besuchern erklärte. Die engagierte Friedrich-Bewunderin weiß um die Bemühungen des Stadtmarketingvereins und sagte: „Es ist eine tolle Initiative, dass sich Greifswald auf seine Stärken besinnt. Und es ist eine geniale Mischung, die hier kleinen und großen Besuchern geboten wird.“ Sie findet: „Qualität ist besser als Quantität.“

Zudem zeigte dieser Tag eines: Die Greifswalder interessieren sich für den 1774 als Sohn eines Kerzenmachers geborenen Künstler sehr. Die 24-jährige Josephine Wald etwa war begeistert von den Veranstaltungen. Ihr Fazit: „So etwas könnte es öfter geben“. Die Logopädin kennt Caspar David Friedrich hauptsächlich aus dem Kunstunterricht. „Wir mussten über einige seiner Gemälde Vorträge halten“, erinnerte sich die Greifswalderin.

Mario Wittkopf, der übrigens auch in Tracht das Tanzbein schwang, war mit dem Tag trotz des Regens zufrieden: „Wir hatten bereits 2012 eine Veranstaltung mit diesem Thema, aber in diesem Jahr wollten wir es größer machen.“ Deshalb wurden auch das Landesmuseum, das Friedrich-Zentrum und andere Partner bei der Organisation mit ins Boot geholt. Der Friedrich-Tag war übrigens der Auftakt zu einem Romantik-Jubiläumsjahr. Denn 2014 steht Friedrichs 240. Geburtstag bevor.

Christin Weikusat

Der Vertragsentwurf sieht vor, dass die Hansestadt Greifswald jährlich 400 000 Euro vom Landkreis erhält.

02.09.2013

Die Stadtkämmerer arbeiten intensiv am Haushaltsplan 2014, damit die Bürgerschaft den Etat für das nächste Jahr möglichst noch im Dezember beschließen kann.

02.09.2013

Dieser Tage habe ich mal wieder gemerkt, dass schon einige der „Neuen“, also Erstsemester, in Greifswald angekommen sind.

02.09.2013
Anzeige