Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Intendant: Theater in Platznot

Greifswald Intendant: Theater in Platznot

In einem Brief an die Hansestadt wirbt Dirk Löschner für einen Anbau. Doch die Fraktionen wiegeln ab.

Voriger Artikel
Studie: Fledermäuse trennen sich bei starken Konflikten
Nächster Artikel
Unter Polizeischutz ins Peenetal

Nach den Vorstellungen des Intendanten soll die Kantine unterm Dach aus- und ins Foyer des neu zu errichtenden Anbaus einziehen.

Quelle: pb

Greifswald. Wieder mal Theater ums Theater. Die Kommunalpolitiker streiten gegenwärtig um 150 000 Euro, mit denen die CDU-Fraktion der Bürgerschaft gern einen Anbau geplant haben möchte. Hintergrund ist die „bedrückende Raumsituation“, so die Einschätzung des Intendanten Dirk Löschner, die „die Theaterarbeit in Greifswald seit Jahren“ beeinträchtige.

00010apb.jpg

Wir wollten erst nach Vorlage eines Theaterkonzepts über die Mittel entscheiden.“Stefan Fassbinder, Grünen-Fraktionschef

Zur Bildergalerie

In einem Brief an die Hansestadt schildert Löschner ausführlich die missliche Lage der Mitarbeiter des Theaters. So habe „neben dem Orchester vor allem das Schauspiel massiven Bedarf an Proberäumen“.

Zwar gebe es eine Probebühne, doch zeitweise würden vier verschiedene Produktionen parallel erarbeitet, für die der vorhandene Platz nicht ausreiche. Der Intendant plädiert deshalb für einen Anbau zur Hofseite des Hauses. Ein erster Entwurf entstand bereits vor zwei Jahren auf dem Reißbrett eines von der Theatergeschäftsführung beauftragten Stralsunder Architekten. Der Anbau, so Löschner, könnte zugleich weitere Probleme lösen: Würde sich die Stadt nämlich für die „Errichtung eines multifunktional nutzbaren Veranstaltungsraumes“ von 70 bis 100 Quadratmetern zuzüglich Nebenflächen entscheiden, könnte dieser mit rund 150 Zuschauerplätzen auch als „zweite kleine Spielstätte“ dienen.

Der Gedanke ist mehr als ein bloßer Wunsch: Denn der Rubenowsaal in der Stadthalle werde künftig wohl häufiger als Theaterspielstätte ausfallen. Der Grund: Zeitgleiche Veranstaltungen in dieser sogenannten „Blackbox“ und im benachbarten Kaisersaal schließen sich wegen einer offenbar unzureichenden Schallisolierung aus. „Das wurde damals nicht zu Ende gedacht“, kritisiert Birgit Socher (Die Linke) vom Finanzausschuss der Bürgerschaft und zugleich im Vorstand des Theater-Fördervereins Hebebühne aktiv. Da die Situation nun aber einmal so sei, stimmt sie für die Planung eines Theateranbaus. Vor allem aber sei sie von den „schlimmen Probebedingungen für das Orchester“ in Herrenhufen entsetzt. Dort nutzt das Theater seit Jahren eine alte Baracke. „Es ist beschämend, dass Menschen heutzutage überhaupt noch unter solchen furchtbaren Bedingungen arbeiten müssen“, sagt Socher.

Nun probt das Orchester aufgrund der schlechten Akustik zwar zurzeit nicht mehr in Herrenhufen, dafür aber das Schauspiel, wie Pressesprecherin Julia Lammertz auf OZ-Nachfrage erklärte. Auch leerstehende Räume in der Dompassage werden von den Mimen genutzt. Ein weiterer Beleg für den Raumbedarf, argumentiert der Intendant und könnte sich auch die jetzige Theaterkantine unterm Dach sehr gut als Proberaum vorstellen. Vorausgesetzt, die Kantine ziehe ins Foyer des neu zu errichtenden Anbaus. Die hätte zugleich den Vorteil, dass sie „auch für Zuschauer zugänglich“ wäre, verdeutlicht Dirk Löschner.

Die CDU-Fraktion der Bürgerschaft kann seinen Argumenten folgen und fordert deshalb, die bereits in den Haushalt der Stadt eingestellten Planungsmittel von 150 000 Euro freizugeben. Dazu müsste allerdings ein Sperrvermerk aufgehoben werden. Den hatte die Bürgerschaft wegen der seit Monaten andauernden Debatte um die Theaterstrukturen im Land veranlasst.

Da es nach wie vor kein Ergebnis gebe, stimmt Grünen-Fraktionschef Stefan Fassbinder gegen den CDU-Antrag. Selbst Birgit Sochers Parteikollege, der Linken-Fraktionschef Gerhard Bartels, will sich mit diesen Kosten zum jetzigen Zeitpunkt nicht anfreunden. Ursprünglich sei es nur um einen Orchesterproberaum gegangen. „Zurzeit wissen wir aber nicht einmal, ob wir demnächst noch ein Orchester haben“, begründet er seine ablehnende Haltung. Damit steht er nicht alleine da: Sowohl der Investitions- als auch der Finanzausschuss votierten mehrheitlich gegen die Bereitstellung der Planungsmittel. Da half auch nicht der Appell Jürgen Liedtkes (CDU) mit Blick auf das nahende Jubiläum: 2015 begeht das Theater in Greifswald seinen 100. Geburtstag. Doch Feierlaune dürfte angesichts der ungewissen Zukunft vieler Ensemblemitglieder und des miserablen Bauzustands kaum aufkommen.

 

 

Petra Hase

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.