Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Lachen ist die beste Medizin

Greifswald Lachen ist die beste Medizin

Theater Vorpommern führt Molières „Der eingebildete Kranke“ auf

Greifswald. . „Erstaunlich ist, dass das Thema die Menschheit schon mindestens seit 400 Jahren quält“, stellt Hannes Hametner, Dramaturg am Theater Vorpommern, fest. Die Rede ist von der Hypochondrie, die fachsprachlich als Angststörung klassifiziert wird und durch die Dynamik gekennzeichnet ist, „dass die Anomalie als bedrohlich empfunden wird und dadurch jedes Symptom massive Angst auslöst“, erklärt Phillip Kuwert, Chefarzt für psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Helios-Hanseklinikum Stralsund.

 

OZ-Bild

Der eingebildete Kranke (rechts) wird gespielt von Markus Voigt. Hier steht er auf der Bühne mit Jörg F. Krüger (l.), der den Monsieur Fleurant spielt und mit Chiaretta Schörnig, Darstellerin von Béline. FOTO: VINCENT LEIFER

Quelle:

Die Materie veranlasste den französischen Schauspieler und Dramatiker Molière dazu, seine 1673 uraufgeführte Komödie „Der eingebildete Kranke“ zu schreiben. Jetzt zeigt das Theater Vorpommern Molières berühmtestes Stück. Heute wird in Greifswald Premiere gefeiert. Regie führt der in Bonn geborene Dominik Günther, der erstmals am Theater Vorpommern arbeitet. Er ist seit 2005 als freier Regisseur tätig und inszenierte unter anderem am Thalia Theater Hamburg, Deutschen Theater Berlin und sogar am Jungen Staatstheater Hanoi, wofür er zahlreiche Auszeichnungen erhielt. „An Molières Stück reizen mich die Absurdität und die Aktualität. Die Krankheit und der Umgang mit ihr sind ein hoch aktuelles, gesellschaftliches und familiäres Problem“, macht er bewusst.

Im gesellschaftlichen Konstrukt des 21. Jahrhunderts schreie alles nach Optimierung und Perfektionierung. Ratschläge für eine gesunde Ernährung, gesunde Wohnräume und ausreichend körperliche Bewegung würden medial genauso weit verbreitet wie das krankmachende Potential von Elektrosmog, legt Hametner dar. „Die Pharmaindustrie erfindet immer neue Leiden wie Hyperaktivität, das Burn-Out-Syndrom, das Jogger-Knie oder den erhöhten Cholesterinspiegel“, führt er aus. Gegenwärtiger kann ein Theaterstück also nicht sein.

Bei Molière gibt sich der eingebildet Leidende, der wohlhabende Pariser Bürger Argan, gänzlich seiner Krankheit hin und unterwirft ihr seine gesamte Lebenslust. Da müssen ununterbrochen Ärzte und Apotheker gerufen werden; die älteste Tochter Angelique soll sogar einen Arzt heiraten, damit sich der „Todsterbenskranke“ abzusichern weiß. „Und doch entsteht das eigentliche Leid dadurch, dass wir das Leid ablehnen. Das Problem sind die Gedanken, die wir uns darüber machen“, erklärt Kuwert. Das Helios Hanseklinikum ist Sponsor dieses Theaterstücks.

Um die Aktualität der Problematik zu unterstreichen, wählte Günther eine zeitgenössische Übersetzung des „Eingebildeten Kranken“ von Simon Werle. Gespannt sein darf der Zuschauer besonders auf das Bühnenbild, welches Günther wie auch bei Molières „Menschenfeind“ zusammen mit Sandra Fox kreiert hat. Die Kostümbildnerin, die auch erstmalig am Theater Vorpommern zu erleben ist, arbeitet interdisziplinär mit szenischen Räumen. So wird eine überdimensionale Pillenpackung als Bühne fungieren. „Sie ist Ausdruck der Überhöhung eines klinischen Raumes“, erläutert sie. Die Schauspieler werden hüpfen und klettern müssen, berichtet sie weiter. „Das ist anstrengend und zugleich Herausforderung, aber auch große Lust. Nur nicht am Montagmorgen“, erzählt Markus Voigt, der die Hauptfigur Argan spielt. Doch ist dieses hoch psychologische Stück vor allem eine wirkungsvolle Komödie. „Die Krankheit ist Platzhalter für die Ausübung der eigenen Macht“, erklärt Sascha Löschner, Chefdramaturg. Letztlich bleibt bei allem Tragischen die Hoffnung auf ein gutes Ende. „Wie immer faszinieren die Gegensätzlichkeiten, neben Tragik auch die Leichtigkeit. Demnach wird es hauptsächlich auch um das Lachen gehen“, verrät Günther. Denn Lachen ist ja bekanntlich die beste Medizin. So darf der Zuschauer sich auf eine mitreißende, humorvolle Inszenierung freuen.

Nach der Aufführung gehts zur Premierenfeier

Premiere ist heute um 19.30 Uhr im Großen Haus in Greifswald. Es gibt noch Karten an der abendkasse. Anschließend findet die Premierenfeier statt. Weitere Aufführungstermine am Theater in Greifswald sind am 4. Dezember um 16 Uhr, am 31. Dezember um 15 Uhr und 19.30 Uhr, am 21. Januar 2017 um 19.30 Uhr, am 3. Februar um 19.30 Uhr, am 26. Februar um 16 Uhr und am 19. März um 16 Uhr.

Annemarie Bierstedt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund/Greifswald
Das Ballett-Ensemble tritt künftig nicht nur in Stralsund, Greifswald und Putbus auf, sondern auch in Neustrelitz und Neubrandenburg. FOTO: VINCENT LEIFER

Nach der Fusion zum Staatstheater Nordost soll das Angebot um 15 Prozent sinken

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.