Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Mit Blasmusik Freude bringen und Generationen verbinden

Greifswald Mit Blasmusik Freude bringen und Generationen verbinden

Blasorchester bewirbt sich um Ehrenamtspreis der Achterkerke-Stiftung

Voriger Artikel
Finnischer Weltstar kommt zum Nordischen Klang
Nächster Artikel
Weltstar kommt zum Nordischen Klang

„Blasmusik verbindet Generationen. Deshalb gibt es jedes Jahr auch eine große Fahrt. Die Zusammengehörigkeit wird gestärkt.Anne Gaschler, Blasorchester Greifswald

Greifswald. Rock, Pop, Klassik, Schlager, Musical, Filmmusik und Evergreen, aber auch Marsch und Polka – für die Mitglieder des Blasorchesters Greifswald ist das alles kein Problem. Sie blasen so ziemlich jede Melodie, die man sich denken kann. 45 Mitglieder zählt der Klangkörper, die Hälfte davon sind Kinder und Jugendliche. „In diesem Jahr steht unser 45.

Jubiläum an, deshalb proben wir bereits für das große Festkonzert im Mai“, berichtet Anne Gaschler, die für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

„Wir sind froh, dass wir den Kindern, während die Eltern noch zur Arbeit sind, in unserem Blasorchester eine sinnvolle Alternative bieten können“, sagt Gaschler. Neben der wöchentlichen Gesamtprobe gebe es auch Individualunterricht, damit wirklich alle gute Leistungen abrufen können. Da sich nicht jeder ein eigenes Instrument leisten könne, gebe es auch Mietinstrumente. „Damit haben auch die Kinder eine Chance, deren Familien ganz genau auf den Cent achten müssen. Wenn wir dann alle unter der Leitung von Dirk Littmann zusammenkommen, ist das für alle eine große Freude“, erklärt die Trompeterin.

Das Greifswalder Blasorchester trete in verschiedenen Besetzungen auf: die ganz große gebe es beispielsweise zur Kulturnacht, die kleine Besetzung agiere bei Geburtstagen und kleineren Feiern.

außerdem ist dann noch die zwölf Mitglieder zählende Damenband „Topsykret“, die vornehmlich Swing spielt. „Bei uns zeigen Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene spielerisch ihr Können.

Generationsübergreifend kann voneinander gelernt werden, nicht selten zeigen auch die Jugendlichen manch einem Erwachsenen wie es geht“, weiß Anne Gaschler. Auf diese Weise würden die Begriffe Selbstbestätigung, Respekt, Wettstreit und Teamgeist für sie einen neuen Sinn bekommen. „Jeder Einzelne ist ein wichtiger Teil des Ganzen. Das Ergebnis präsentiert sich bei öffentlichen Auftritten eben nicht nur den Eltern, sondern auch dem breiten Publikum in unserer Region. Und neben Individualität ist dabei auch viel gelebte Sozialkompetenz nicht nur durch unser einheitliches Outfit in schwarz-rot zu sehen“, so Gaschler, die seit 21 Jahren im Blasorchester musiziert und stolz darauf ist, dass die Musik Generationen verbindet. Das jüngste Mitglied derzeit ist zwölf Jahre, der älteste aktive Spieler Mitte 50.

Allerdings: „Die Mitgliedersuche ist eines unserer dringendsten Probleme. Ohne Nachwuchs würde es unser Orchester in drei bis vier Jahren nicht mehr geben“, sagt Dirk Littmann, Vorsitzender vom Blasorchester Greifswald. Durch die Uni gäbe es zwar Zulauf von Studenten, nach dem Studium seien sie aber meist weg, so Littmann. Dank der Initiative „Call für Members“ der Bundeskulturstiftung konnten im zurückliegenden Vierteljahr bereits fünf neue Mitglieder geworben werden.

Unterstützt wird das Blasorchester von der Stadt. So können sie in Räumen der Kollwitzschule proben. Auch die Sparkasse Vorpommern und das Gesundheitszentrum Greifswald zählen zu den langjährigen Förderern. Sollte es mit dem Ehrenamtspreis klappen, dann wissen Littmann und Gaschler schon, wofür das Geld verwendet wird: Für Instrumente, deren Reparatur sowie Noten. Und für den reparaturbedürftigen Kleinbus, mit dem die Musikanten von Auftritt zu Auftritt unterwegs sind. „Wir würden die Auszeichnung als Anerkennung unseres jahrzehntelangen Engagements für die Region und die Musik ansehen“, sagt Anne Gaschler.

Verleihung am 4. März

Die Achterkerke-Stiftung vergibt gemeinsam mit der OSTSEE-ZEITUNG einen Ehrenamtspreis. Je ein Verein oder eine Gruppe aus dem Bereich der Greifswalder Zeitung und der Usedom-Peene-Zeitung, die sich auf ganz besondere Weise seit Jahren im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit engagieren, sollen auf dem vierten OZ-Ball am 4. März im Heringsdorfer Kaiserbädersaal gebührend geehrt werden. Der Ehrenamtspreis ist mit jeweils 2500 Euro dotiert.

Cornelia Meerkatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Landsdorf
Die Posaunenklasse der Rostocker Hochschule für Musik und Theater ist am Sonnabend im Landsdorfer Speicher zu Gast.

Posaunenklasse der Hochschule für Musik und Theater Rostock sorgt für Konzertauftakt 2017

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.