Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Musikschule erhöht die Preise
Vorpommern Greifswald Musikschule erhöht die Preise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.04.2014
Greifswald

Für viele der 850 Greifswalder Musikschüler steigen voraussichtlich die Gebühren für den Unterricht. Am 30. April soll die Bürgerschaft die Veränderungen beschließen.

Betroffen ist insbesondere der Instrumental- und Vokalunterricht. So soll im Einzelunterricht die Gebühr um 1,50 Euro bis zwei Euro im Monat für je 30 Minuten steigen. Werden zwei Schüler 45 Minuten unterrichtet, sind es ein bis 1,50 Euro. Ferner soll für den Besuch der Musikschule erstmals eine Aufnahmegebühr eingeführt werden. Gleiches gilt dann für die Nutzung von Klavieren und Flügeln in der Musikschule. Monatlich wird dafür ein Euro fällig.

Zur Begründung der Steigerungen führt die Stadt das im Dezember des letzten Jahres von der Bürgerschaft beschlossene Haushaltssicherungskonzept an. Dort wird eine Einsparung bei den Zuschüssen zur Musikschule bis 2017 in Höhe von insgesamt 20 000 Euro festgeschrieben. Bisher werden durch die Gebühren der Schüler 30,5 Prozent der Kosten gedeckt, dieser Anteil soll um 1,3 Prozentpunkte steigen. Die Musikschule rechnet mit Mehreinnahmen von knapp 12 000 Euro im Jahr durch die Gebührenerhöhungen. Dabei müssen aber nicht alle Musikschüler tiefer in die Tasche greifen. Bei der Elementar- und Grundausbildung bleibt alles beim Alten.

Die Gebühren für diejenigen, die Tanz- oder Ballettunterricht nehmen, werden für eine Stunde um mindestens sechs Euro im Monat gesenkt. Als Grund wird ein Rückgang der Zahl der Schüler genannt. Die Stadt erwartet mehr Interessenten und damit wiederum insgesamt mehr Einnahmen.

Einige Steigerungen
Im Partnerunterricht/Instrumental und Vokal (45 Minuten, zwei Schüler) werden in der Gruppe S monatlich statt 28 künftig 29 Euro fällig, in der Gruppe E sind es dann 40 statt 38,50
Euro.
Im Einzelunterricht werden 22,5 und 30 sowie 45 Minuten angeboten. Die Gebühren steigen in der Gruppe S von 28 auf 29 Euro, und von 34,50 auf 36 Euro sowie von 49 auf 52 Euro.



OZ

Lange diskutiert, jetzt Realität: Die Stadtwerke bieten ab sofort Carsharing an. Mit zwei Fahrzeugen geht es los.

02.04.2014

Notruf, Apotheken-Notdienst, Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst, Tierärzte-Notdienst, Lebenshilfe - wichtige Ansprechpartner in auf einen Blick.

02.04.2014

Zwischen Neuenkirchen und der Abfahrt nach Gristow liegt beinahe auf Schritt und Tritt Abfall.

02.04.2014