Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Wolfgang Jacobi: Komponist mit norddeutschen Wurzeln

Stralsund Wolfgang Jacobi: Komponist mit norddeutschen Wurzeln

Das Theater Vorpommern erinnert an den Musiker, der 1894 in Bergen geboren wurde und führt kommende Woche sein Werk „Divertimento für Orchester“ auf

Voriger Artikel
Yeah! Cheerleader fahren zur EM
Nächster Artikel
Alte Feldsteinscheune soll Vielen nutzen

Der Komponist Wolfgang Jacobi (l.) zusammen mit Paul Hindemith, der ihn in seinem Schaffen stark beeinflusste.

Quelle: privat

Stralsund. Im 6. Philharmonischen Konzert widmet sich das Theater Vorpommern einem Künstler, der seine Wurzeln in unserer Region hat. Wolfgang Jacobi (1894 - 1972) wurde in Bergen auf Rügen geboren und besuchte in Stralsund das Gymnasium. Aufgeführt wird unter Leitung von Generalmusikdirektor Golo Berg sein Werk „Divertimento für Orchester“.

Geehrt wird ein Künstler, über den der Musikforscher Erich Valentin zu seinem 75. Geburtstag sagte: „Jacobi gehört zu den seltenen Vorbildern, die einen Standpunkt haben. Denn ohne Rücksicht auf Mode und Opportunismus ist er durch alle Entwicklungen seinen geraden Weg gegangen.“

Jacobi hatte nach seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft im Ersten Weltkrieg Musik studiert. Im Anschluss war er als Lehrer im Fach Musiktheorie in Berlin tätig und arbeitete viel für den Hörfunk, baute die Rundfunkanstalt quasi mit auf und entwickelte bereits damals zum ersten Mal ein Musikstück, das rein elektronisch erzeugt wurde. Doch seine künstlerische Laufbahn wurde jäh unterbrochen, als er 1933 von den Nazis Berufsverbot erhielt, weil sein Vater Jude war. Jacobi ging zunächst nach Italien an den Gardasee, um sich dann zehn Jahre in die „innerer Emigration“ in München zurückzuziehen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er Professor an der Münchener Musikhochschule und gründete das „Studio für Neue Musik“.

Wenn Jacobis Werk aus den 1950er-Jahren erklingt, wird morgen in Greifswald auch sein Enkel, Dr. Andreas W. H. Ullrich aus Genf, dabei sein. Der 60-Jährige, der als Arzt bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) arbeitet, war 16, als sein Großvater starb, und hat ihn „intensiv erlebt“. Ullrich nennt seinen Großvater „einen sehr interessanten Kopf“, der streng, aber immer geradlinig, humorvoll, äußerst gebildet und belesen gewesen sei. Das alles habe ihn geprägt. Vor allem die Liebe zur Musik.

Ullrich spielt seit seiner Kindheit Klavier, und der Steinway-Flügel des Großvaters aus rotem Mahagoni steht heute bei ihm in Genf. Unter den vielen Geschichten, die der Vater zweier Söhne zu erzählen weiß, hat ihn neben den „rätselhaften dunklen Jahren“ ein weiteres Schicksal stark berührt: Das gesamte Notenwerk aus den 1920er-Jahren, das Jacobi in Berlin zurückließ, ging beim ersten Angriff einer Fliegerbombe in Flammen auf.

Jacobi-Aufführungen hat es schon bei der Bachwoche und den Musikfestspielen MV gegeben. Aber so ein großes Orchesterwerk wie das „Divertimento“, bei dem der Künstler „sein ganzes kompositorisches Können“ zeigen kann – für Ullrich „ein Schlüsselwerk“ – ist Premiere. „Ich freue mich sehr über das Echo in der Region“, sagt der Enkel. Riesig sei auch die Freude bei seiner Mutter. Sie, die Tochter von Wolfgang Jacobi, ist 90 Jahre alt und lebt in Aschaffenburg.

6. Philharmonisches Konzert: 31. Mai in Greifswald, 1. und 2. Juni in Stralsund. Beginn 19.30 Uhr

200 Werke komponiert

Der Komponist und Musikpädagoge Wolfgang Jacobi (1894 - 1972) schuf rund 200 Instrumental- und Vokalwerke. Seine Musik wurde von Claude Debussy, Paul Hindemith, Max Reger sowie Béla Bartók beeinflusst.

Er schrieb Werke für das Akkordeon, das man der Volksmusik zuordnete, und wurde Ehrenmitglied des Deutschen Akkordeonlehrerverbandes.

Geehrt wurde Jacobi mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und dem Bayerischen Verdienstorden.

Marlies Walther

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
E-Mail: lokalredaktion.greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.