Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Kuren locken Deutsche nach Swinemünde
Vorpommern Greifswald Kuren locken Deutsche nach Swinemünde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 19.04.2017

Kommen demnächst auf die Hotelbranche in Swinemünde harte Zeiten zu? Leute wie Pawel Sujkader, stellvertretender Stadtpräsident, fürchten es zumindest. „Wir sind ein bisschen träge, da wir ständig Touristen aus dem Westen haben. Hierbei handelt es sich um den deutschen Touristen, für den die deutsche Krankenkasse bezahlt. Es reicht nur eine Entscheidung der Bundesregierung und dieser Tourist ist nicht mehr da. Dann stehen unsere Hotels vor der Gefahr eines großen Defizits.“

Einige Unternehmer aus der Hotelbranche bestätigen, dass ein Großteil ihrer Kunden, vor allem ältere Menschen, nach der Urlaubssaison nach Swinemünde kommen. Anders ist es im Sommer, wenn nach Swinemünde Familien mit Kindern reisen. Das reicht jedoch nicht aus, damit der Umsatz der Tourismusbranche das ganze Jahr stabil ist. Selbst bei einer sehr großen Besucherzahl im Herbst waren einige Hotels und Pensionen im Winter und im Frühjahr geschlossen.

„Im Winter haben wir nicht allzu viele Reservierungen, so dass wir das ganze Objekt nicht über den Winter öffnen können. Sicherlich ist es nicht einfach für uns, mit modernen Hotels zu konkurrieren.

Sie haben Swimmingpools, Wellness-Bereiche und andere Attraktionen“ , sagt Krystyna, die im Hotel „Lazur“ in Swinemünde arbeitet. Radoslaw Socko vom Marschallamt in Stettin, der den Kurbetrieb in Kolberg wie auch in Swinemünde überwacht, bestätigt, dass Kunden aus Deutschland mit Abstand die größte Gruppe der ausländischen Kurgäste bilden. Im Vorjahr kamen 23 Prozent der Gäste aus dem Ausland. Wie aus dem Gespräch hervorgeht, gibt es noch keine Informationen über die geplanten Änderungen bei der Finanzierung der Aufenthalte der deutschen Gäste in polnischen Kurstädten. „Deutsche Kurgäste können eine Erstattung für den Kuraufenthalt von ihrer Krankenkasse erhalten. Und in den meisten Fällen stellen sie solche Anträge. Zu bedenken ist, dass allein die Kosten für die Behandlungen etwa 15 bis 20 Prozent der Gesamtkosten ihres Aufenthaltes betragen. Mögliche Änderungen bei der Unterstützung werden somit keinen größeren Einfluss auf die Kurbetriebe haben“, erklärt Radoslaw Socko.

Debatten über die Zukunft des Tourismus in Swinemünde zeigen, dass die Branche und die Selbstverwaltung eingesehen haben, welchem Problem sie sich stellen müssen. Alle sprechen über die Notwendigkeit, Familien und junge Leute nach Swinemünde zu locken.

Radek Jagielski

Mehr zum Thema

Osterbetrachtung von Bischof Dr. Andreas v. Maltzahn

15.04.2017

Eine knappe Mehrheit der Türken hat in dem Referendum am Sonntag für die Einführung eines Präsidialsystems gestimmt. Kritiker warnen vor allem vor der Gefahr einer Ein-Mann-Herrschaft.

17.04.2017

Oliver Rybicki, Ribnitz-Damgartens neuer Gemeindewehrführer, im OZ-Interview.

18.04.2017

Insgesamt gab es im Vorjahr über 16 000 angezeigte Straftaten

19.04.2017

Berliner fühlt sich beim Kauf einer Gartenlaube hinters Licht geführt

19.04.2017
Greifswald GUTEN TAG LIEBE LESER - Mehr Subbotnik bitte

Neuenkirchener haben es getan, Lubminer auch. Na, und die Loissiner erst! Sie haben Müll gesammelt, gepinselt, Wege angelegt und Kaputtes beseitigt. Frühjahrsputz nannten es die einen.

19.04.2017
Anzeige