Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Kuscheltierexperten heilen Beinbrüche und Kopfweh

Greifswald Kuscheltierexperten heilen Beinbrüche und Kopfweh

Etwa 800 Kinder werden in dieser Woche in der Teddybärklinik erwartet / Wer keinen Arzttermin hat, kann am Sonnabend auch ohne Anmeldung kommen

Voriger Artikel
Labyrinth feiert 25. Geburtstag
Nächster Artikel
Brandserie in Greifswald: Feuer an fünf Gebäuden

Wie richtig Zähne geputzt werden, übt Neo (5) unter Anleitung von Nina Luise Nickol und Kai Jens Grimm.

Quelle: Peter Binder

Greifswald. Doreen Elen ist ein Katta, also eine Primatenart, und „hat Krebs im Kopf“, klagt die fünfjährige Suvi mit traurigem Blick und drückt ihr Kuscheltier eng an sich. „Aber wir haben den Tumor schon entfernt“, berichtet die „Tante Doktor“ in der Teddybärklinik mit vielsagendem Blick. Und schon zieht ein Lächeln übers Gesicht des Mädchens. Denn die Worte von Melissa Muszelewski haben Gewicht. Schließlich hat sie einen weißen Kittel an, wie es sich für eine Ärztin gehört. Dass sie eigentlich im zweiten Semester Humanbiologie studiert, weiß Suvi nicht.

OZ-Bild

Etwa 800 Kinder werden in dieser Woche in der Teddybärklinik erwartet / Wer keinen Arzttermin hat, kann am Sonnabend auch ohne Anmeldung kommen

Zur Bildergalerie

Die Teddybärklinik

1200 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren besuchten 2015 die Greifswalder Teddybärklinik und ihre Außenstellen in Wolgast und Tutow.

120 Studenten der Human- und Zahnmedizin sowie anderer Fachrichtungen behandeln die kranken Lieblinge. Am 14. Mai, 9-13 Uhr, ist in der Fleischmannstr. 42/44 wieder ein Tag der offenen Tür.

Zum zwölften Mal öffnet in dieser Woche das Greifswalder Teddybärkrankenhaus in der Fleischmannstraße seine Pforten. Kita-Gruppen und Tagesmuttis kümmerten sich rechtzeitig um Sprechstundentermine.

„Doch am Sonnabend haben wir wieder einen Tag der offenen Tür, zu dem die Kinder mit ihren Eltern auch ohne Anmeldung kommen können“, versichert Klinikchef Lukas Scherwietes. Der 25-Jährige, der im achten Semester Medizin studiert, hat mit einem 20-köpfigen Organisationsteam den einwöchigen Klinikbetrieb professionell vorbereitet. Etwa 120 Studenten der Human- und Zahnmedizin, der Pharmazie, Psychologie und Lehramtsstudenten sorgen sich seit Montag um die vielen Teddys, Puppen und anderen Lieblinge mit ihren Wehwehchen.

„Unser Ziel ist es, den Kindern die Ängste vor einem Arztbesuch zu nehmen und gleichzeitig Grundwissen über den Klinikalltag zu vermitteln“, sagt Scherwietes. Dazu durchlaufen die Mädchen und Jungen mit ihren Schützlingen alle Abteilungen — von der Anmeldung, über die Praxis- und Röntgenräume, Ultraschall und OP-Saal bis hin zur Apotheke. Sogar den Zahnarzt konsultieren sie zwischendurch.

In jedem Jahr, so Scherwietes, widme sich das Team dabei einem speziellen Thema. 2015 habe Karies im Mittelpunkt gestanden; die Kuscheltierexperten förderten quasi nebenbei das Verständnis für die Zahngesundheit. Für die zwölfte Auflage wählten die Organisatoren ein sportliches Motto: „Mein Teddy trainiert für Olympia“ nimmt Bezug auf das nahende Großereignis in Brasilien und soll den Kindern die Bedeutung von Bewegung und Aktivität vermitteln. Scherwietes rechnet in dieser Woche wieder mit etwa 800 jungen Besuchern. Darüber hinaus geht das Klinikteam auf Tour: Seit 2013 haben auch Kinder in und um Tutow im Herbst Gelegenheit, mit ihren kranken Schützlingen die mobile Teddybärklinik aufzusuchen. „Keinen Einsatz haben wir in diesem Jahr in Wolgast, wo uns sonst auch immer etwa 200 Kinder aufsuchten“, bedauert Scherwietes und begründet dies mit der Schließung der Kinderstation am Kreiskrankenhaus. Dafür habe das Team gern die Einladung der Ameos Kliniken nach Anklam angenommen.

Am 2. Juni öffnet dort erstmals das Teddybärkrankenhaus.

Professor Wolfgang Hoffmann vom Institut für Community Medicine und Schirmherr des Projekts ist des Lobes voll: „Diese studentische Initiative hat mir irre imponiert“, sagt er und würdigt zugleich die interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Fachrichtungen. Außerdem sei es mittlerweile erwiesen, dass die Teddybärklinik Kindern tatsächlich Ängste nehme. Eine Doktorarbeit, die das belege, werde demnächst veröffentlicht.

Von Petra Hase

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen

Petra Schwaan-Nandke sucht drei- bis siebenjährige Kinder, die die plattdeutsche Sprache erlernen möchten

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.