Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald „Lovis“ liegt weiter vor Anker — schon drei Törns abgesagt
Vorpommern Greifswald „Lovis“ liegt weiter vor Anker — schon drei Törns abgesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:41 17.07.2013

Noch immer liegt die „Lovis“ im Museumshafen fest. Ihre Crew wartet seit Wochen auf ein neues Sicherheitszeugnis, das für Ausfahrten und die Bildungsarbeit auf dem Wasser benötigt wird. Drei Törns mussten abgesagt werden. Die Sommerplanung ist mittlerweile zerstört.

Hintergrund ist der Streit um die Frage, ob die „Lovis“ ein Traditionsschiff ist oder nicht. Das Bundesverkehrsministerium sagte zu, die Fahrterlaubnisse für alle Traditionsschiffe, deren Zulassungen in diesem Jahr ausgelaufen wären, zunächst bis 2015 zu verlängern. Doch bislang verweigert die Berufsgenossenschaft Verkehr, diesen Schritt umzusetzen, weil sie der Meinung ist, die „Lovis“ sei kein Traditionsschiff. „Die Ankündigung, dass unbürokratisch vorgegangen wird und wir bald wieder fahren dürfen, hat sich nicht bewahrheitet“, bedauert Annika Härtel, Bootsfrau der „Lovis“.

Weil der Status damit ungeklärt bleibt, ist die „Lovis“ vorerst zum Ankern verdammt. Eigentlich wollte die Crew am Wochenende in Hamburg ein Festival zum Thema „Flucht, Migration und Piraterie“ auf die Beine stellen — mit dem Schiff als Bühne, Ausstellungsfläche, Veranstaltungssalon, Kinoleinwand und Ausflugsschiff. Das viertägige Ereignis ist nun auf zwei Veranstaltungen zusammengeschrumpft.

Im Anschluss sollte es weiter an der Nordseeküste entlang bis nach Calais in Frankreich gehen. Auch diese Tour fällt nun aus. Kai Lachmann

OZ

Die Gewerkschaft der Lokführer hatte gestern dazu aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Touristen mussten stundenlang warten.

17.07.2013

Zwei Angeklagte sind kürzlich im Anklamer Amtsgericht mit einer Geldstrafe von 300 Euro davongekommen. Sie mussten sich unter anderem wegen Körperverletzung verantworten.

17.07.2013

Urlauber baden zu gedankenlos: Einsätze von Feuerwehr und DLRG sind oftmals riskant — und wirken nach.

17.07.2013
Anzeige