Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Marodes Studentenwohnheim: Land gibt 3,9 Millionen Euro
Vorpommern Greifswald Marodes Studentenwohnheim: Land gibt 3,9 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:29 05.07.2016
Das Wohnheim Makarenkostraße wird mit Fördermitteln aus dem Wirtschaftsministerium saniert. Quelle: Peter Binder
Anzeige
Greifswald

Das Wirtschaftsministerium wird die Sanierung des maroden Studentenwohnheims in der Makarenkostraße mit rund 3,9 Millionen Euro fördern. Das teilt das Studentenwerk Greifswald als Betreiber des Wohnheims mit.

Die Höhe der Förderung beträgt demnach rund 60 Prozent der gesamten Investitionssumme von  6,8 Millionen. Die restlichen Mittel in Höhe von 2,9 Millionen Euro sollen durch das Studentenwerk als Kredit aufgenommen werden.

Das Gebäude in der Makarenkostraße ist stark sanierungsbedürftig. Das Dach ist undicht, die Fassade bröckelt und auch die Rohre sind noch Original aus den 1970er Jahren. Die 180 Studenten, die dort leben, zahlen derzeit eine pauschale Miete von 180 Euro pro Monat. Ohne Fördermittel hätten die Mieten nach der Sanierung auf 350 Euro steigen müssen. Nach jetzigem Stand sind laut Studentenwerk 200 bis 230 Euro pro Monat geplant.

„Nur mit öffentlicher Förderung können die Studentenwerke Studentenwohnheime mit günstigen Mieten bauen und sanieren“, heißt es hierzu in der Pressemitteilung des Studentenwerks. „Ohne öffentliche Förderung würde die dringend notwendige Grundsanierung des Wohnheimes zu einer enormen Steigerung der Mieten führen.“

Bausenator Jörg Hochheim (CDU) sagt: „Es war kein einfaches Unterfangen, für die Förderung des Studentenwohnheimes in der Makarenkostraße alle an einen Tisch zu bekommen. Umso schöner, dass es nun geklappt hat.“

Katharina Degrassi

Bei den Norddeutschen Meisterschaften der Senioren im niedersächsischen Schöningen erkämpften die Leichtathleten der HSG Uni mehrere Medaillen.

05.07.2016

„Zwei Boote voller Müll haben wir heute aus dem Gewässer befördert“, sagte Bernd Dickau, Vorsitzender des Angelsportvereins.

05.07.2016

Gleich zweimal helfen Ärzte und Hebammen Zwillingen auf die Welt

05.07.2016
Anzeige