Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Merkel voller Optimismus in Greifswald
Vorpommern Greifswald Merkel voller Optimismus in Greifswald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 27.01.2018
Die 15 verschiedenen Sorten Fingerfood schmeckten den Gästen.
Greifswald

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihren Willen bekräftigt, die Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD zum Erfolg zu führen. Man habe sich einen ambitionierten Zeitplan vorgenommen, sagte Merkel am Freitagabend bei einem CDU-Neujahrsempfang in ihrem Wahlkreis in Greifswald.

300 Gäste aus dem Landkreis beim CDU-Neujahrsempfang im Kulturbahnhof

Deutschland sei in den nächsten zehn Jahren einem unglaublichen Innovationsdruck aus anderen Ländern ausgesetzt. „Wir können uns nicht darauf verlassen, dass wir in Deutschland schon einfach gut sind, sondern wir müssen schneller und entschiedener arbeiten.“ Merkel bezeichnete das Sondierungsergebnis von Union und SPD als guten Rahmen für den Koalitionsvertrag. „Ich glaube, dieser Rahmen ist geeignet, Deutschland richtig zu positionieren und für die Menschen in den nächsten Jahren was richtig Positives zu bewegen.“ 

Deutschland müsse schneller werden angesichts anderer europäischer Staaten, der USA oder auch China, die massiv in die neuen Technologien und Digitalisierung investierten, betonte die Kanzlerin vor rund 300 Gästen. Notwendig sei ein Planungsbeschleunigungsgesetz für die Verkehrsinfrastruktur sowie die Netz- und digitale Infrastruktur. „Hier überall brauchen wir mehr Tempo.“ 

Gleichzeitig müsse die Gesellschaft für Ausgleich sorgen. Merkel verwies auf die Arbeitsgruppe „Ländliche Räume“, die sich mit der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse befassen werde. Das bedeute, dass der Bund erheblich investieren müsse.

In ihrer Rede schnitt Merkel auch das christdemokratische Kernthema Sicherheit an. Neben der Einigung auf eine Aufstockung der Polizei um 15 000 Beamte in Bund und Ländern solle auch ein Muster-Polizeigesetz entwickelt werden, um „ein gleiches Niveau an Sicherheit“ zu gewährleisten. „Es kann nicht angehen, dass einige Länder weniger Sicherheit haben als andere.“ Man sei bei den Sondierungsgesprächen auch Schritte gegangen, die der Union nicht leicht gefallen seien, sagte Merkel. Die Kanzlerin führte die Festschreibung des Rentenniveaus bis 2025 an.  

Der Landratskandidat der Christdemokraten, Michael Sack, hatte anschließend den schönsten Part des Abends: Er eröffnete nach kurzer Rede das Büfett. Das Team um Geschäftsführerin Lisa Büning und die Inhaber des Kulturbahnhofs, Stephan und Berit Grimm, hatten opulentes Fingerfood kredenzt. 15 verschiedene Sorten, von jeder Sorte 400 Stück. Besonders aufwendig in der Herstellung war das selbstgemachte Sushi. Schulleiterin Kerstin Hochheim aus Greifswald und Dehoga-Chef Kirster Hennige

von der Insel Usedom fanden es genau wie Kreishandwerksmeister Helmut Kastner sehr lecker. Bei interessanten Gesprächen blieben viele Gäste, darunter Elisabeth Kühne und Herbert Kautz vom CDU-Kreisseniorenvorstand sowie Marie le Claire und Prof. Klaus Hahnenkamp von der Universitätsmedizin lange vor Ort. Zur guten Laune des Abends trugen die Bigband der Uni sowie junge Musiker und Sängerinnen der Musikfabrik Greifswald bei. Kreis-CDU-Chef Franz-Robert Liskow resümierte am Ende: Alles gelungen.

Martina Rathke und Cornelia Meerkatz

Mehr zum Thema

Zingster Gemeindevertreter stimmen morgen ab / Promenade im Etat des Fremdenverkehrsbetriebs

24.01.2018

Sie haben den Vergleich Scharmbergs mit Hitler durch die Facebook-Community „Tatort Born“ geteilt oder ein „„gefällt mir““ hinterlassen - nun sollen die drei betreffenden Gemeindevertreter aus Ahrenshoop und Wieck zurücktreten. Das fordert der Wiecker Gemeindevertreter Frank Vorpahl.

25.01.2018

Im Streit um den Patron kündigt ein emeritierter Professor Beschwerde gegen den Beschluss an

26.01.2018

Wenn die Schwester, der Bruder oder die Eltern künftig ihre Verwandtschaft in den Usedomer Kaiserbädern besuchen, müssen sie ab sofort Kurtaxe zahlen.

27.01.2018

„Ich will wieder gesund werden!“ So lautet der Herzenswunsch von Christiane Strehl aus Wolgast, die an einem lebensbedrohlichen Hirntumor erkrankt ist (die OZ berichtete).

27.01.2018

Messe heute im Takt/ Greif kann morgen besichtigt werden

27.01.2018