Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Mit Blasmusik Generationen verbinden
Vorpommern Greifswald Mit Blasmusik Generationen verbinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 11.03.2018
Das Blasorchester Greifswald gibt es seit über 45 Jahren. Mit ihrer Musik begeistern die Mitglieder Generationen. Quelle: Foto: Verein
Greifswald

Rock, Pop, Klassik, Schlager, Musical, Filmmusik und Evergreens, aber auch Marsch und Polka – für die Mitglieder des Blasorchesters Greifswald ist das alles kein Problem. Sie blasen so ziemlich jede Melodie, die man sich denken kann. 45 Mitglieder zählt der Klangkörper, die Hälfte davon sind Kinder und Jugendliche.

„Im vergangenen Jahr haben wir unser 45-jähriges Bestehen gefeiert“, berichtet Anne Gaschler, die für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. „Wir sind froh, dass wir den Kindern in unserem Blasorchester eine sinnvolle Alternative bieten können“, sagt sie und hofft wie Orchesterleiter Dirk Littmann darauf, in diesem Jahr den Ehrenamtspreis der OZ zu erhalten, der am 3. März auf dem OZ-Ball verliehen wird.

Neben der wöchentlichen Gesamtprobe gebe es auch Individualunterricht, damit wirklich alle gute Leistungen abrufen können. Da sich nicht jeder ein eigenes Instrument leisten könne, gebe es auch Mietinstrumente. „Damit haben auch die Kinder eine Chance, deren Familien ganz genau auf den Cent achten müssen. Wenn wir dann alle unter der Leitung von Dirk Littmann zusammenkommen, ist das für alle eine große Freude“, erklärt die Trompeterin.

Das Greifswalder Blasorchester trete in verschiedenen Besetzungen auf: die ganz große gebe es beispielsweise zur Kulturnacht, die kleine Besetzung agiere bei Geburtstagen und kleineren Feiern.

Außerdem gibt es noch die zwölf Mitglieder zählende Damenband „Topsykret“, die Swing spielt. Geprobt wird freitags von 18 bis 20.30 Uhr. „Wir arbeiten gerade am Konzertprogramm für das Frühjahrskonzert, das wir am 21. April erstmalig veranstalten wollen“, berichtet Anne Gaschler. Es werde generationsübergreifend voneinander gelernt. Auf diese Weise würden die Begriffe Selbstbestätigung, Respekt, Wettstreit und Teamgeist für alle Musiker einen neuen Sinn erhalten. „Und neben Individualität ist dabei auch viel gelebte Sozialkompetenz zu sehen“, so Gaschler, die seit 22 Jahren im Blasorchester musiziert und stolz darauf ist, dass die Musik Generationen verbindet. Das jüngste Mitglied derzeit ist zwölf Jahre alt, der älteste aktive Spieler Mitte 50.

Sollte es mit dem Ehrenamtspreis klappen, werde das Geld für Instrumente, deren Reparatur sowie den Notenkauf verwendet. „Wir würden die Auszeichnung als Anerkennung unseres jahrzehntelangen Engagements für die Region und die Musik ansehen“, sagt Anne Gaschler.

Bewerbungen für den OZ-Ehrenamtspreis noch heute und morgen (mit Begründung): greifswald@ostsee-zeitung.de

Cornelia Meerkatz

Mehr zum Thema

„Kannst du mal eben vorbeikommen?“ statt „Können Sie mir helfen?“: Das Du ist in vielen Unternehmen heute Standard - selbst gegenüber Vorgesetzten. Aber Vorsicht: Gute Freunde sind Kollegen oder Chefs deswegen noch lange nicht.

19.02.2018

Kindergruppe der „Rising Stars“ für den Ehrenamtspreis der OZ nominiert

11.03.2018

Sexueller Missbrauch von Kindern: Reitstall-Besitzer muss sich vor dem Landgericht Schwerin verantworten +++ Ehrenamtsmessen zeigen Breite des bürgerschaftlichen Engagements - DRK-Landesverband stellt Programm vor

21.02.2018

Bürgerinitiative lädt die Bürger morgen erneut zur Demonstration ein

21.02.2018
Greifswald GUTEN TAG LIEBE LESER - Er will doch nur spielen

Kennen Sie Andreas Dobberkau noch? Genau, diesen schlacksigen Schauspieler mit dem kantigen Gesicht, der bis 2006 zum Theater Vorpommern gehörte.

15.02.2018

Markus Roger Pesch hat Erfahrungen in der Mongolei gesammelt

15.02.2018