Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Mit Geschichtsjägern im Sperrgebiet
Vorpommern Greifswald Mit Geschichtsjägern im Sperrgebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.07.2016
Im Fokus der Kamera: HTM-Archivar Thomas Köhler (l.) am Prüfstand VII mit TV-Moderator Wigald Boning. Quelle: Henrik Nitzsche

Erst Tschernobyl, jetzt Peenemünde – historische Orte, die für spannende Geschichten und verlassene Gegenden stehen. Genau da fühlen sich Hobbyforscher Wigald Boning und Fritz Meinecke, Urban Explorer (private Erforschung von Einrichtungen), richtig aufgehoben. Beide stehen derzeit vor der Kamera für das neue Dokuformat „Wigald & Fritz – Die Geschichtsjäger“. Die Eigenproduktion des TV-Senders History, der sich vor allem Dokumentationen widmet, wird ab November 2016 ausgestrahlt. TV-Ikone Boning, lässig im grünen Poloshirt und beigefarbener kurzer Hose, geht mit Meinecke in sechs Episoden auf geschichtliche Entdeckungstour. Fünf Folgen sind im Kasten. Der finale Dreh fand gestern in Peenemünde statt – im Sperrgebiet.

Vergessen, verlassen, unzugänglich, versteckt – dafür steht ein Großteil des Geländes der ehemaligen Heeresversuchsanstalt in Peenemünde. Während der NS-Zeit war die Anlage eines der modernsten Technologiezentren der Welt und die Kriegswaffenschmiede Nummer eins von Adolf Hitler. Eng verbunden mit dem Ort ist Wernher von Braun, der im Auftrag der Nazis an Raketen forschte.

Mit Christoph von Braun hatten Boning und Meinecke den Neffen des Raketenwissenschaftlers an ihrer Seite, um mit ihm auch über die todbringende Schaffenskraft seines Onkels zu sprechen. Für Boning, der übrigens das erste Mal auf Usedom war, eine spannende Begegnung. „Der Mann war beim Start des ersten Mondflugs 1969 in Florida dabei. Jetzt ist er nach fast 71 Jahren das erste Mal hier, um dem Wirken seines Onkels in Peenemünde auf den Grund zu gehen“, so Boning, der sich mit der Geschichte Peenemündes schon lange beschäftigt. „Auf der einen Seite steht die bestechende Ingenieurleistung, auf der anderen Seite die zügellose Grausamkeit“, sagt der bekannte Moderator und bezieht sich auf den Einsatz tausender Zwangsarbeiter, Kriegsgefangener und KZ-Häftlinge. Die Filmcrew drehte deshalb auch am ehemaligen KZ-Arbeitslager Karlshagen. „Kamera läuft“ hieß es auch auf der Straße am Flughafenring, am Kölpinsee und dem sogenannten Polanski-Tor. Der Eingangsbereich ins Sperrgebiet war 2009 Drehort für den Politthriller „The Ghostwriter“ von Kultregisseur Roman Polanski.

„Alle wollen aber zum Prüfstand VII“, erklärte Thomas Köhler, Archivar im Historisch-Technischen Museum Peenemünde und Begleiter der Filmcrew. Regisseur Erik Waechtler ließ sich nicht lange bitten.

„Wir drehen“ hieß es dann mit Boning, Meinecke und von Braun an der Abschussstelle der A4-Raketen. Daran erinnert heute ein großer Stein. Vom großen Ringwall, in den auch der Startleitstand eingebettet war, ist am Prüfstand VII kaum noch etwas zu sehen. Hier ist alles zugewuchert. Boning findet es trotzdem spannend: „Wenn man vor Ort ist, bekommt man einen ganz anderen Bezug. Die Größe der Denkmallandschaft hätte ich mir nie vorstellen können.“ Damit es auch Bilder vom Ringwall gibt, lässt Kameramann Oliver Ackermann die Drohne aufsteigen.

Währenddessen gibt Christoph von Braun einen kleinen Einblick in sein Seelenleben, während er vor dem Stein der Abschussstelle steht. „Emotional berührt mich das schon, weil es ein historischer Platz ist. Das ist vergleichbar mit der Stelle, wo Kolumbus an Land ging“, macht der Neffe auf die Bedeutung als Wiege der Raumfahrt aufmerksam. „Das ist aber nicht Familie“, betont der 70-Jährige, der heute in München lebt.

Erfolg mit „Die Doofen“

Wigald Boning, geboren am 20. Januar 1967 in Wildeshausen, ist Komiker und Moderator. Darüber hinaus ist er als Komponist, Musiker und Autor tätig. Einem breiten Publikum wurde er durch die Comedy- Sendung „RTL Samstag Nacht“ bekannt. Popularität erlangte er dort durch die Arbeit mit Olli Dittrich in der mit dem Grimme- Preis ausgezeichneten Interview-

Persiflage „Zwei Stühle – eine Meinung“ sowie als Musikduo „Die Doofen“. Mit Bernhard Hoëcker moderierte er das satirische Wissensmagazin „Nicht nachmachen!“.

Henrik Nitzsche

Toilette und Werkstatt am Fangenturm verkleidet

06.07.2016

Vor 2000 Jahren wurde an der Schönwalder Landstraße Eisen gewonnen / Super erhaltene Brunnen entdeckt

06.07.2016

Stadtmarketing lobt mit Greifswalder Wohnungsunternehmen Balkonwettbewerb aus / Einsendeschluss ist der 15. August

06.07.2016
Anzeige