Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Mit Pastikdeckeln gegen Kinderlähmung
Vorpommern Greifswald Mit Pastikdeckeln gegen Kinderlähmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 01.04.2016
Reinhard Nikschick (l.) vom Rotary Club Greifswald und seine Helfer von den Rotaraktern bei der Sammelaktion im Greifswalder Getränkeland-Markt in der Warschauer Straße. Quelle: Cornelia Meerkatz
Anzeige
Greifswald

Am vergangenen Sonnabend starteten der Rotary Club Greifswald und die Firma „Getränkeland“ eine dauerhafte Sammelaktion. Wie Ralf Krauel, Bezirksverkaufsleiter von Getränkeland, betonte, beteiligen sich in Mecklenburg-Vorpommern – so auch in Wolgast und auf Usedom – alle 127 Märkte des Unternehmens daran. Die Sammelaktion ist Teil eines Projektes zur endgültigen Ausrottung der heimtückischen Krankheit – der Poliomyelitis. In den meisten Ländern ist diese Krankheit seit vielen Jahren ausgerottet. Nur noch in drei Ländern – Pakistan, Nigeria und Afghanistan – sind Polio-Fälle bekannt. In Deutschland sind pro Jahr rund 20 Milliarden Plastikdeckel in Umlauf – mit einem Recyclingwert von zwölf Millionen Euro. „Das ist viel zu schade zum Wegwerfen. Daher sind die Rotarier auf die Idee des Sammelns gekommen“, sagt Reinhard Nikschick vom Rotary Club Greifswald. Der Kunststoff wird an Unternehmen der Abfallindustrie verkauft, mit dem Erlös die Kampagne „End Polio Now“ (deutsch: Kinderlähmung jetzt beenden) von Rotary International unterstützt. Mit 500 Deckeln wird eine Polio-Impfung finanziert und so ein Kinderleben gerettet.

Von Meerkatz, Cornelia

Eine Leseperformance findet am 4. April im Falladahaus statt. Noch nie gehört? Bei der Veranstaltung entscheidet das Publikum, was an diesem Abend vorgelesen wird.

01.04.2016

. Der Handballnachwuchs der Hansestadt glänzt. „Das kann man vor allem auf eine gute Förderung der Talente zurückführen“, sagt Dieter Kehring, Trainer der Handball-SG Greifswald.

01.04.2016

Greifswalder Rotary Club unterstützt mit den Getränkeland-Märkten die Impfung von Kindern in armen Ländern

01.04.2016
Anzeige