Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Monique Wölk rückt in die Bürgerschaft nach
Vorpommern Greifswald Monique Wölk rückt in die Bürgerschaft nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.08.2016

Monique Wölk wird Mitglied der Bürgerschaft. Die Vorsitzende der SPD in der Hansestadt rückt für den kürzlich verstorbenen Parteigenossen Wolfgang Joecks nach.

Das bestätigte Wahlleiterin Petra Demuth auf Nachfrage.

Wölk will sich schwerpunktmäßig Themen aus dem Bereich Bau widmen, da sie seit längerer Zeit auch schon den städtischen Bauausschuss leitet. Außerdem liegt ihr das Thema Mobilität am Herzen. „Wie können wir zum Beispiel das Carsharing weiter ausbauen? Wie können wir alle Verkehre in der Innenstadt in Einklang bringen?“, nennt sie zwei Fragen, denen sie sich widmen will.

Eigentlich wäre Michael Otto der erste auf der Nachrückerliste der SPD gewesen. „Herr Otto bekam 206 Stimmen, Frau Wölk 183“, sagt Demuth. Allerdings trat Otto nach der Wahl aus der SPD aus. Zum Beginn des Jahres gab er sein Parteibuch zurück, das er seit der Wende hatte. Die Gründe dafür machte er nicht öffentlich. Der Parteiaustritt ist ausschlaggebend dafür, dass er nicht mehr nachrücken kann. Das regelt der Paragraph 46 des Landes- und Kommunalwahlgesetzes. Kai Lachmann

OZ

Mehr zum Thema

Breitbandausbau, Tourismusförderung, Zusammenarbeit mit Polen und Stettin, künftige Verwaltungsstrukturen: Die Industrie- und Handelskammer sowie Unternehmer der Region fragen Kandidaten aus

20.08.2016

Breitbandausbau, Tourismusförderung, Zusammenarbeit mit Polen und Stettin, künftige Verwaltungsstrukturen: Die Industrie- und Handelskammer sowie Unternehmer der Region fragen Kandidaten aus

20.08.2016

OZ-Interviews zur Landtagswahl: Lorenz Caffier (CDU) will das Sicherheitsgefühl der Bürger stärken. Er fordert die Einstellung Hunderter neuer Polizisten und den Einsatz der Bundeswehr im Inland.

20.08.2016

Unter Vereinen und in der Politik gibt es kein klares Votum dafür

25.08.2016

Greifswalder findet in der Nähe des Beitzplatzes einen orientierungslosen Mann, wählt vergeblich die Notfallnummer und fährt ihn dann selbst zum Obdachlosenheim

25.08.2016
Greifswald Universität, Energiewende, Hafen Ladebow, Kommunalfinanzen, Familien- und Agrarpolitik - Wie viel Kritik verträgt die Regierung?

Emotionale Debatte über die Flüchtlingspolitik, das „Pack“ und den Stinkefinger

25.08.2016
Anzeige