Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Musikinstitut erstrahlt in neuem Glanz
Vorpommern Greifswald Musikinstitut erstrahlt in neuem Glanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 26.05.2016

Das Institut für Kirchenmusik und Musikwissenschaft in der Bahnhofstraße 48/49 kann sich wieder sehen lassen. Nach einer über dreieinhalbjährigen Sanierung präsentieren sich die Räume der alten Villa nicht nur sauber und aufgeräumt, sondern prachtvoll wie zur Gründerzeit.

„Der Greifswalder Architekt Peter Schulte hat versucht, den historischen Zustand des um 1870 erbauten Hauses weitgehend wieder herzustellen“, berichtet Raik Harder, künstlerischer Mitarbeiter des Instituts. Die Zimmer, in denen Studenten mit ihren Lehrern proben, haben ganz unterschiedliche Farbtöne: ein kräftiges Gelb oder Ziegelrot, ein himmlisches Blau oder gedämpftes Grün. Wunderschön anzusehen: die Mittelrosetten an den Decken, die nach historischem Vorbild nachempfunden wurden, sowie die Stuckleisten. „Vor der Sanierung waren sie bunt“, berichtet Harder, der seit 1992 am Institut arbeitet und sich noch gut an den maroden Zustand des Hauses erinnern kann. Ob Außenfassade mit den Schmuckelementen, ob Treppenhaus, die Wandvertäfelung im Händel-Raum oder die vielen anderen kleinen Zimmer: Hier wurde mit Liebe zum Detail geplant und gewerkelt. Die einstigen Besitzer, die Rechtsanwaltsfamilie Domnik, hätten ihre reine Freude an der Restaurierung gehabt. „Sie setzten sich sehr für die Kultur ein und veranstalteten in der Villa bis in die 1920-er Jahre Konzerte. Hier waren alle europäischen Musikgrößen zu Hause“, erzählt Harder.

Später lebten Hans und Annelise Pflugbeil, Begründer der Bachwoche, in diesen Wänden. Die Universität erwarb das Gebäude 1992. Bis zum Beginn der umfassenden Sanierung, bei der auch das Dach, Heizung und Elektrik erneuert wurden, sollten 20 Jahre vergehen.

Petra Hase

Mehr zum Thema

Eigentlich sollen Bund und Länder je 50 Millionen Euro in den Hilfsfonds für Opfer sexuellen Kindesmissbrauchs in Familien einzahlen. Doch die meisten Länder bleiben knausrig.

21.05.2016

Der Däne Per Brink Abrahamsen gehört zu den Akteuren der 2. Papiertheatertage / Gäste kommen von weither nach Wolgast, um das hierzulande seltene Fest mitzuerleben

23.05.2016

Architekt bezeichnet beim zweiten Tag der Städtebauförderung die Unterstützung von Kirchen als einmalig in MV

23.05.2016

Bürgerschaft stimmt Investition zu / Projekt war wegen der 2,8 Millionen Euro Kosten umstritten / Im Herbst sollen die Arbeiten starten

26.05.2016

Pommersche Landsmannschaft fordert Engagement

26.05.2016

Der Pommersche Diakonieverein hat seinen Markt der Möglichkeiten gestern mit viel Musik begangen.

26.05.2016
Anzeige