Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Muttis Liebling
Vorpommern Greifswald Muttis Liebling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 27.09.2017
Vornehmes Auftreten und akkurater Stil sind seine Markenzeichen: Philipp Amthor wurde mit 31,2 Prozent in den Bundestag gewählt. Quelle: Foto: Peter Binder
Greifswald/Stolpe

Das gab es bei uns in Vorpommern noch nie. Ein 24-Jähriger zieht für die Region in den Bundestag ein. Und das, wo den Menschen hier nachgesagt wird, dass sich bei ihnen alles Neue und Moderne deutlich später durchsetzt als im Rest der Welt. Von wegen. Nun stellt der Wahlkreis 16 den zweitjüngsten Abgeordneten im neuen Bundestag. Philipp Amthor (CDU) hat es allen Zweiflern gezeigt und das Direktmandat geholt.

Das erwartete Kopf-an-Kopf- Rennen gegen den AfD-Landtagsabgeordneten Enrico Komning ging mit sieben Prozent Vorsprung deutlich für den Nachwuchspolitiker aus. Der Jubel ist in den Reihen der CDU entsprechend groß. Im Vorfeld war längst nicht jeder davon überzeugt, dass so ein junger Hüpfer der Richtige ist in einer Region, die noch bei der Landtagswahl 2016 fest in Hand der blauen Alternative lag.

Der 24-Jährige gehört in die Kategorie „perfekter Schwiegersohn“ und kommt vielleicht gerade deswegen bei der Wählergeneration Ü 50 besonders gut an. Stets geschniegelt, mit Anzug und Krawatte, vornehme Ausdrucksweise, ein bisschen Spießer. Keine Frage, dass dieser junge Mann jeder Dame die Tür aufhält und die schweren Einkaufstaschen bis in den fünften Stock trägt. Amthor hat ein Vorzeigeabitur mit der Note 1,4 hingelegt, war Landessprecher des Schülerrates, hatte während seines Jurastudiums ein Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung. Das Staatsexamen beendete er nicht nur in Regelstudienzeit, sondern mit Prädikat, also dem bestmöglichen Ergebnis. Um Absolventen wie ihn reißen sich die großen Kanzleien, er könnte auch im Handumdrehen Richter werden.

Stattdessen klingelte Amthor in den vergangenen Monaten an tausenden Haustüren, um potenzielle Wähler davon zu überzeugen, ihm seine Stimme zu geben. 40000 Flyer hat er mit seinem Team verteilt, an 15000 Türen Kontakt mit Bürgern gesucht. Sein junges Alter sprach er gerne offensiv an. „Ist doch gut, dass sich junge Menschen engagieren“, hat er dann gehört. Oder: „Alter kommt von alleine, Engagement nicht.“

CDU-Direktkandidat wurde Amthor in einer Kampfabstimmung gegen den langjährigen CDU-Bundestagsabgeordneten aus der Region, Matthias Lietz. Mit dem Innenminister Lorenz Caffier und der Bundeskanzlerin hatte Amthor prominente Unterstützer. Dass Angela Merkel im Wahlkampf gleich zwei Mal in seinen Wahlkreis kam, rechnet Amthor ihr hoch an. „Das ist nicht selbstverständlich. Auch nicht, dass sie mit Strasburg und Wolgast an zwei Orte gekommen ist, die politisch nicht als leichtes Pflaster für sie gelten“, sagt Amthor.

Angela Merkel war es auch, die Amthor überzeugt hatte, nach seinem Abitur am Greifen-Gymnasium in Ueckermünde nicht in Hamburg zu studieren, sondern in Greifswald. Das war damals beim Bundesparteitag der CDU, als Amthor und die Kanzlerin plauderten. „Ich habe die Entscheidung keinen Tag bereut“, sagt Amthor. Doch ganz so eng, wie manche Medien das Verhältnis zwischen Merkel und Amthor in den vergangenen Wochen darstellten, sei es dann doch nicht, räumt Amthor ein. Die Handynummer der Kanzlerin habe er zum Beispiel nicht. Spiegel Online, die Welt, das ZDF – sie alle haben im Wahlkampf über Philipp Amthor berichtet. Weil er zu den jüngsten Kandidaten auf dem politischen Parkett gehört und das Potenzial der AfD in unserer Region besonders hoch ist. „Die AfD war die einzige wahrnehmbare Konkurrenz im Wahlkampf. Zur AfD hat jeder eine Meinung“, blickt Amthor zurück, der aus Ueckermünde kommt und als einer von hier bei den Bürgern punktet.

Landtagsvizepräsidentin Beate Schlupp (CDU) kennt Amthor, seit er im Alter von 16 Jahren in die Partei eintrat. Es war zwischen Weihnachten und Silvester, als im Wahlkreisbüro permanent das Telefon klingelte. „Zwischen Weihnachten und Neujahr packt jeder Geschenke aus, tauscht sie um oder bereitet die Silvesterparty vor. Nur Philipp nicht“, sagt Beate Schlupp lachend. „Er wollte in die CDU eintreten.“ Sie habe die ganze Zeit gedacht, das sei ein Telefonscherz. Aber Philipp meinte es ernst. Jürgen Kohler, Juraprofessor an der Uni Greifswald, beschreibt Amthor als überdurchschnittlich motiviert und engagiert: „Er ist mir schon im ersten Semester aufgefallen, weil er sich außerordentlich rege beteiligt hat, sehr kontinuierlich und klug agiert hat.“ Noch arbeitet Amthor als wissenschaftlicher Mitarbeiter für Kohler. Dafür wird ab sofort keine Zeit mehr bleiben. Auch seine Tätigkeit in einer Berliner Anwaltskanzlei wird der 24-Jährige künftig ruhen lassen. Finanziell wird ihm das sicherlich nichts ausmachen: Als Bundestagsabgeordneter verdient er pro Monat 9327 Euro brutto.

Eine Freundin hat Amthor nicht. „Die Politik ist fürs Privatleben nicht unbedingt förderlich“, sagt Amthor. Sein größter Fan ist Mama Susanne. Sie war im Wahlkampf häufig an seiner Seite. „Ich bin seine Mutter, ich weiß, wie er kämpfen kann“, sagt Susanne Amthor. Jetzt freut sie sich darauf, dass er wieder ein bisschen mehr Zeit für die Familie hat und sie ihn auch mal wieder bekochen kann.

„Meine Mutter kocht sehr gut, das schmeckt immer lecker“, lobt der Sohn. „Zum Glück ist er kein Mäkelfritze“, meint Susanne Amthor.

Wie oft der Sohnemann tatsächlich zum Essen nach Ueckermünde kommen kann, wird sich zeigen. Die dortige Wohnung zur Untermiete bei seinem Onkel behält er auf jeden Fall. Ob Amthor seine Studentenbude in Greifswald aufgibt, ist noch nicht klar. Dass er bis zum Ende der Legislatur seine Promotion zum Thema „Staatswohl und Staatsgeheimnisse zwischen Regierung und Parlament“ fertig haben möchte, indes schon.

CDU und AfD: Kopf an Kopf in Vorpommern

15 und 16 heißen die beiden vorpommerschen Bundestags-Wahlkreise. Der Wahlkreis 15 umfasst den Landkreis Vorpommern-Rügen, Greifswald und das Amt Landhagen. Der Rest des Landkreises Vorpommern-Greifswald zählt zum Wahlkreis 16, zum dem auch Teile der Mecklenburgischen Seenplatte gehören.

Bereits bei der Landtagswahl 2016 holte die AfD hier ihre besten Ergebnisse. Bei der Bundestagswahl war sie erneut sehr stark und wurde in mehreren Gemeinden sogar stärkste Kraft vor der CDU. Hierzu zählen in Vorpommern-Greifswald: Behrenhoff, Rubenow, Wolgast, Garz auf Usedom, Kamminke, Peenemünde, Loddin und Krummin. In Vorpommern-Rügen: Altenpleen, Papenhagen, Hugoldsdorf sowie Glowe, Gustow, Lohme und Dranske auf Rügen.

Katharina Degrassi und Cornelia Meerkatz

Mehr zum Thema

Was wählt man mit der Zweitstimme? Was kostet so eine Wahl? Und was sind Social Bots? Wichtige Begriffe rund um die Bundestagswahl.

22.09.2017

Die AfD im Bundestag und die SPD am Boden. Und nun? Kann sich die SPD einer Regierungsbildung verweigern? Und wie soll man mit den Rechtspopulisten künftig umgehen? Manche warnen schon vor alten Fehlern.

25.09.2017
Politik Rekordverluste und Rechtsruck - Eine Wahl, die es in sich hat

Der Bundestagswahlkampf 2017 galt vielen Beobachtern als langweilig. Das Wahlergebnis vom Sonntag ist es nicht. Zum Beispiel: Die großen Parteien sind jetzt ziemlich klein, die außerparlamentarische Opposition aus FDP und AfD ist der einzige echte Sieger.

25.09.2017

Auf der Entbindungsstation der Universitätsfrauenklinik konnte in den zurückliegenden Tagen ein kleines Jubiläum gefeiert werden: die 800. Geburt in diesem Jahr.

27.09.2017

Experten rätseln, warum die Autobahn bei Tribsees im Boden versinkt.

27.09.2017

Die Zeit drängt – Greifswald braucht dringend Klassenräume

27.09.2017