Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Nächster Kantersieg der Reeck-Elf in Pastow?
Vorpommern Greifswald Nächster Kantersieg der Reeck-Elf in Pastow?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 23.09.2016
Alexander Schadofske (weiß) peilt mit dem Greifswalder FC auch in Pastow drei Punkte an. Quelle: Philipp Weickert

Morgen Nachmittag muss der Greifswalder FC zum nächsten Auswärtsspiel beim SV Pastow antreten. Nach fünf Siegen in Folge will der Greifswalder FC den nächsten Dreier einfahren, und Trainer Hagen Reeck sieht sein Team für die bevorstehende Aufgabe gewappnet: „Wir werden trotz der Ausfälle eine gute Mannschaft auf den Platz bekommen.“

Neben dem gesperrten Mike Bütterich, der im letzten Spiel gegen den FC Pommern Stralsund die rote Karte sah, fehlen dem GFC mit Chougourou, Selchow und Kruse weitere Spieler verletzungsbedingt. An Alternativen mangelt es allerdings nicht. Nach den bisherigen Auswärtsauftritten (2:1 in Görmin und 2:0 in Neubrandenburg) fordert Trainer Reeck ein souveränes Spiel seiner Mannschaft: „In Hinblick auf die schweren Auswärtsspiele, die kommen, müssen wir konstanter werden und die Spiele auf fremden Platz nicht so holprig durchbringen wie zuletzt“, so Reeck.

Die Pastower konnten bisher vier Punkte aus vier Spielen holen. Im einzigen Heimspiel besiegten der SV Pastow Boizenburg mit 4:1. Am letzten Wochenende verloren die Pastower beim Tabellenführer TSV Bützow mit 2:0. „Pastow konnte das Spiel in Bützow lange offen halten, und sie wurden immer wieder bei Standardsituationen gefährlich“, äußerte sich Reeck zum kommenden Gegner. Und weiter: „Der Verein hat sich im Sommer anders aufgestellt, und sie werden versuchen uns ein Bein zu stellen.“ Für den Greifswalder FC ist nach fünf Siegen klar, dass der Start in die neue Verbandsliga-Saison sehr gut war, aber der 57-jährige Hagen Reeck warnt vor zu viel Euphorie: „Wir hatten in der letzten Saison einen ähnlichen Start in die Saison, aber haben am Ende unser Ziel verpasst.“ Dass Pastow ein gutes Pflaster ist, zeigte die vergangene Saison: Der Greifswalder FC konnte beide Spiele deutlich gewinnen (6:0 zu Hause, 5:1 in Pastow). Anpfiff in Broderstorf ist morgen um 14 Uhr.

Vor einem wegweisenden Spiel steht auch die Verbandsliga-Reserve des Vereins. Nach dem Derby-Sieg über Blau-Weiß Greifswald kletterte die Raths-Elf auf den dritten Tabellenplatz. Zwölf Punkte hat der Aufsteiger gesammelt und liegt damit in Schlagdistanz zur Spitze. Oben steht zur Zeit der Staffelfavorit Bölkower SV. 15 Punkte und 19:1 Tore sprechen eine deutliche Sprache. Morgen reisen die GFC-Kicker nun zum Tabellenführer (Anpfiff 15 Uhr) und stehen im Spitzenspiel somit vor einer echten Herausforderung.

Fußball am Wochenende:

Landesliga Ost

Blau-Weiß Greifswald - Gnoien

(morgen, 14 Uhr)

Landesklasse II

Sturmvogel Lubmin - Murchin/Rubkow

(morgen, 14 Uhr)

Landesklasse III

GSV Puls - Pommern Stralsund II

(morgen, 14 Uhr)

VSG Weitenhagen - Blau-Weiß Baabe

(Sonntag, 14 Uhr)

Kreisoberliga

Kemnitzer FSV - Forst Torgelow

(morgen, 15 Uhr)

Greifswalder FC III - Jarmen

(Sonntag, 14 Uhr)

Kreisliga Nord

Fichte Greifswald - Blau-Weiß II

(heute, 19 Uhr)

Verbandsliga Damen

Greifswalder FC - Rostocker FC

(Sonntag, 11 Uhr)

Verbandsliga Nachwuchs

GFC (A-Jugend) - Anker Wismar

(morgen, 11 Uhr)

GFC (C-Jugend) - Anker Wismar

(Sonntag, 11 Uhr)

pw/cbb

Mehr zum Thema

Die Greifswalder setzen sich gegen Weitenhagen mit 2:1 durch / Die Hengste bezwingen Sagard mit 2:1

20.09.2016

SV Kröslin bleibt trotz Punktgewinn Letzter der Kreisoberliga / Grün-Weiß Usedom kassiert fünf Treffer

20.09.2016

Nach einem 0:1-Rückstand in der ersten Halbzeit wendet sich das Blatt und die Gastgeber gehen am Ende als Sieger vom Platz

20.09.2016

Für die geplante Sanierung des Trelleborger Weges müssen 41 Bäume, darunter 26 geschützte, gefällt werden (die OZ berichtete).

23.09.2016

Im Boddenhus wird montags geprobt / 20 Teilnehmer schon dabei

23.09.2016

Müllerstadion ist seit Langem sanierungsbedürftig / Michael Lüdeke, Vorsitzender des Greifswalder FC, hofft auf familiäre Hilfe / Transfergeld aus Madrid ist aufgebraucht

23.09.2016
Anzeige