Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Narren kamen mit dem Flugzeug
Vorpommern Greifswald Narren kamen mit dem Flugzeug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 05.02.2018
Die Stewardessen des auf dem Zentralflughafen Schönewalde gelandeten Flugzeug auf der Bühne. FOTOS (2): SAMMLUNG LAFERY
Greifswald

Vor 45 Jahren hat der heutige Faschingsclub Kernenergie Greifswald erstmals drei Veranstaltungen angeboten. Beim Start ein Jahr zuvor waren es zwei und 1976 dann fünf, den Kinderfasching nicht mitgerechnet. Die Party im damaligen Kreiskulturhaus (heute wieder Stadthalle) war sehr beliebt, der Saal brechend voll.

Der Elferrat des KKW „Bruno Leuschner“ feierte in Schönewalde

„Wir hießen von der Gründung 1971 bis etwa 1982 „Elferrat des KKW ,Bruno Leuschner’“, erzählt der dritte Präsident Herbert Lafery. Die SED-Kreisleitung habe die Bezeichnung Faschingsclub vorher nicht genehmigt.

„Der KKW-Fasching war eine Betriebsveranstaltung“, berichtet Lafery. „Die Karten wurden auf Gewerkschaftsgruppen aufgeteilt.“ Außerdem habe es Karten für Unterstützer wie Volkspolizei, Druckerei, Theater und städtische Dienststellen gegeben. „Zur Vorbereitung wurde niemand freigestellt“, widerspricht Herbert Lafery einer häufig erzählten Legende. Am Veranstaltungstag durften die Beteiligten einen Zug früher und am Tag danach einen Zug später fahren. Das waren insgesamt drei Stunden. Schichtarbeiter nahmen Urlaub oder tauschten ihre Schicht. „Leiter wie ich haben die Vergünstigung aber nie in Anspruch genommen“, betont Lafery.

Der Rentner ist auch so etwas wie der Chronist des KKW-Faschings und hat dem Pommerschen Landesmuseum bereits viel Material übergeben. Fertig wurde vor kurzem das Fotobuch mit Texten und Bildern des Faschings 1976 unter dem Motto „Im Restaurant des Zentralflughafens Schönewalde“, einer Anspielung auf den DDR-Zentralflughafen Berlin-Schönefeld. Präsident war damals Helmut Müller. Mit dabei war der Elferrat des KKW Rheinsberg.

Im mit einem aufwändigen Bühnenbild gestalteten Kreiskulturhaus landete eine Sondermaschine mit närrischer Luftfracht. Tänze, Lieder, Büttenreden – dem Publikum wurde viel geboten. Beispielsweise trug Klaus Hornung die durch Manfred Krug bekannte Geschichte Michail Sostschenkos „Die Kuh im Propeller“ vor.

Ein Höhepunkt war die Bockwurstpolonaise. In der Büttenrede des Flughafenkochs Horst Fiedanowski heißt es dazu: „Bockwurscht ißt man am besten mit een fröhlichet Lied auf den Lippen.“

Auf zwei Bildern ist übrigens der der damalige 1. Sekretär der SED-Kreisleitung Greifswald, Hans-Joachim Lüdeke, in bester Stimmung zu sehen.

eob

Mehr zum Thema

Das aktuelle Kalenderblatt für den 31. Januar 2018

31.01.2018

Polen und Israel streiten weiter um die Auslegung eines neuen polnischen Holocaust-Gesetzes: Damit könne Polen belegte Verbrechen seiner Bürger an Juden vertuschen, mahnen Kritiker. Doch Warschaus Regierende treiben die Vorschrift ungeachtet der Proteste voran.

02.03.2018

Vor 550 Jahren starb der Erfinder des modernen Buchdrucks mit beweglichen Lettern. Mangels historisch verbürgter Fakten ranken sich viele Legenden um den berühmtesten Mainzer.

02.03.2018

Schmidt & Thürmer in Stresow-Siedlung bieten mittlerweile 120 Menschen Arbeit

05.02.2018

Konsortium mit Greifswalder Forschern bekommt eine Million Euro aus Indonesien

05.02.2018
Greifswald Ralswiek/Binz/Wreechen - 16 Geburtstage auf Rügen

Vor 700 Jahren wurden die Orte erstmals erwähnt

05.02.2018
Anzeige