Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Neue Ideen im Kampf um Azubis
Vorpommern Greifswald Neue Ideen im Kampf um Azubis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:39 16.01.2015
Die 16. Jobbex öffnet ihre Türen: 50 Unternehmen, fast alle aus Vorpommern, wollen am 24. Januar mit Ständen, Flyern und Azubis in die Sporthalle des Greifswalder Berufsbildungswerks BBW kommen, um sich vorzustellen.(Archivfoto) Quelle: Peter Binder
Greifswald

Die 16. Jobbex öffnet ihre Türen: 50 Unternehmen, fast alle aus Vorpommern, wollen am 24. Januar mit Ständen, Flyern und Azubis in die Sporthalle des Greifswalder Berufsbildungswerks BBW kommen, um sich vorzustellen. Das Ziel: Jugendliche für eine Ausbildung im eigenen Betrieb zu gewinnen.

„Manche fragen uns schon, ob sich dieser Dinosaurer Jobbex nicht langsam überlebt hat“, sagt Heiko Miraß, Chef der Arbeitsagentur Greifswald, einer der Initiatoren. Das Konzept sei aber immer noch sinnvoll. „Diese Messe gibt den Jugendlichen einen großen Überblick, es werden über 100 verschiedene Ausbildungsberufe vorgestellt“, sagt er. Erfahrungsgemäß nutzten rund 2000 Besucher das Angebot.

Im Wettbewerb um Azubis geht mancher Unternehmer in Vorpommern aber auch schon neue Wege: Im letzten Sommer hätten mehrere Firmen aus Vorpommern erstmals ein Berufserlebniscamp an der Ostsee veranstaltet. Die Firmenchefs hätten 20 Schüler aus der Region eingeladen, fünf Tage mit ihnen in einer Jugendherberge zu verbringen, ein Floß zu bauen, zu grillen, Sport zu machen - und natürlich Ausflüge in die Betriebe der Veranstalter zu unternehmen. Die Wirtschaftsakademie Nord plant so ein Camp in diesem Jahr daher wieder: im Juli in Lubmin. Schüler der 8. und 9. Klasse können sich bewerben.

Die Wirtschaftsakademie im Netz: www.wa-nord.de



Sybille Marx

Die Umbenennung in „Heringsdorf Swinoujscie“ soll ein erster Schritt sein.

16.01.2015

Die Caritas bietet Asylbewerbern in Greifswald die Chance, Deutsch zu lernen. Ehrenamtliche Lehrer unterrichten.

16.01.2015

Das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt gibt trotz zahlreicher Bedenken grünes Licht.

16.01.2015