Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Neue Runde im Streit um Campingplatz in Eldena
Vorpommern Greifswald Neue Runde im Streit um Campingplatz in Eldena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 02.03.2018
Carsten Becker und Anne breitsprecher auf ihren Campingplatz Quelle: Peter Binder
Anzeige
Greifswald

Die Fronten sind verhärtet. SPD, Linke und Grüne/Forum 17.4 sind weiter gegen den Verkauf von 8500 Quadratmeter Land für 154000 Euro an Campingplatzinvestor Carsten Becker. Allerdings scheint ihre knappe Mehrheit in der Greifswalder Bürgerschaft nicht mehr sicher. Peter Multhauf (Linke) kündigt bereits an, dieses Mal für den Verkauf zu stimmen.

Wenn es nach CDU, Kompetenz für Vorpommern, Bürgerliste und FDP geht, wird die Bürgerschaft auf ihrer nächsten Sitzung einen Beschluss ihres Hauptausschusses korrigieren. Der hatte sich 2016 gegen die Veräußerung ausgesprochen. CDU und Partner argumentieren unter anderem mit dem wirtschaftlichen Schaden, der entstünde, wenn der Campingplatz weiter geschlossen bleibe. Auch sei der Verkauf an Investoren das übliche Verfahren.

Die angebotene Pacht will Becker nicht und beruft sich auf Zusagen des Immobilienverwaltungsamtes. Das habe einen Verkauf empfohlen. Er schlägt leisere Töne als in der Vergangenheit an, bedankt sich bei den Initiatoren des erneuten Verkaufsversuchs.

SPD und Partner begründen ihre Ablehnung mit der Sorge, dass Becker statt eines Campingplatzes Wohnhäuser bauen könnte. Das streitet dieser ab. Man brauche aber Rechtssicherheit, so die Gegner des Verkaufs. Die städtischen Grundstücke sind übrigens von Grundstücken umgeben, die Becker aus Privathand erworben hat.

Für den Fraktionschef von Grüne/Forum 17.4, Alexander Krüger, stellt sich mittlerweile die Frage, „ob wir mit Investoren, durch die wir uns unter Druck gesetzt fühlen, überhaupt noch Verträge eingehen wollen.“

Damit die Bürgerschaft überhaupt über den erneuten Wunsch zum Verkauf der Grundstücke beschließen kann, muss sie die Dringlichkeit bestätigen. Die sehen die Gegner des Verkaufs nicht. „Herr Becker kann den Campingplatz jederzeit aufmachen, wenn er es nur will“, sagt SPD-Fraktionschef Andreas Kerath. CDU und Partner begründen die Dringlichkeit mit der bevorstehenden Campingsaison.

Kerath unterstützt den Vorschlag des Bürgerschaftsabgeordneten Rainer Steffens (CDU) für einen runden Tisch. Hier sollten Verwaltung und Becker zusammenkommen. Moderator könnte der Eldenaer Gustav Seils (SPD) sein. Dieser bat auf der letzten Bürgerschaftssitzung „um Zustimmung zum Verkauf der städtischen Fläche, die ohnehin von Herrn Beckers Eigentumsflächen umschlossen ist.“ Seils, früher Mitglied der Bürgerschaft, war Initiator des Campingplatzes.

Oberdörfer Eckhard

Umgehung fällt als mögliche Variante raus, der Bau würde ein bestehendes Naturschutzgebiet zerstören. Verkehrsminister will bestehende Straßen ertüchtigen und Verkehrsführung ändern. Ein Tunnel ist für ihn völlig unrealistisch.

02.03.2018

Mit unerwartet deutlichen Worten hat Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) die bisherige Verhandlungsführung der Landesregierung im Ringen um eine nachhaltige Zukunftslösung für das Theater Vorpommern kritisiert.

02.03.2018

Das ist Luxus pur: Gerade mal sechs Kinder besuchen die erste Klasse der Kinderkunstakademie Greifswald. Die Ganztagsgrundschule wurde erst im September 2017 gegründet. Für die nächsten Jahre gibt es bereits viele Anmeldungen.

02.03.2018
Anzeige