Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Neue Turnhalle zu schmal für Volleyballer
Vorpommern Greifswald Neue Turnhalle zu schmal für Volleyballer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 16.05.2018
Jochen Widra begrüßt die neue Turnhalle für die Stadt, doch als Jugendtrainer ist er enttäuscht, dass sie für Volleyball nicht die ausreichende Größe hat. Quelle: Petra Hase
Greifswald

Getrübte Vorfreude über die neue Turnhalle an der Caspar-David-Friedrich-Schule. Für viereinhalb Millionen Euro lässt die Hansestadt derzeit das Objekt errichten. Doch jetzt stellt sich heraus: Nicht alle Sportler der Stadt werden zur feierlichen Einweihung Ende 2018 jubeln.

 „Für uns ist die neue Halle zwei Meter zu schmal, für Training und Wettkämpfe ungeeignet. Daher werden wir sie wohl meiden“, sagt Jochen Widra frustriert. Der 68-Jährige trainiert seit Jahrzehnten den Greifswalder Volleyballnachwuchs, derzeit 34 Jugendliche.

Bernt Petschaelis, Vorsitzender des Stadtsportbundes, hört von diesem Problem zum ersten Mal: „Wenn das so ist, ist das echt schade“, bedauert er, „neue Hallen sollten grundsätzlich so gebaut werden, dass alle Sportler davon profitieren. Denn der Bedarf ist groß in Greifswald.“ Der Frust der Volleyballer verstärkt jetzt seinen vorhandenen Ärger beim Thema neue Sporthalle: „Das Problem ist, dass wir keinen Einfluss auf deren Planung hatten.“, berichtet Petschaelis. Auch der Sportausschuss sei nicht mit einbezogen worden.

Dessen Vorsitzende Mignon Schwenke (Linke) bestätigt das und kann ihre Wut darüber kaum im Zaum halten: „Dass der Sportausschuss nicht in die Planung einer Sporthalle einbezogen wird, passiert nicht noch einmal, solange ich Vorsitzende bin“, macht sie ihrem Ärger Luft.

Hase Petra

Wegen gesundheitlicher Probleme kam eine Fahrerin am Dienstagvormittag von der Anklamer Straße ab. Während der Unfallaufnahme war die Straße eine Stunde voll gesperrt.

16.05.2018

Der parteilose Kai Uwe Ottenbreit aus Wolgast hat visionäre Ziele für den Landkreis Vorpommern-Greifswald. Er ist einer von sieben Kandidaten, die am 27. Mai zur Wahl antreten.

17.05.2018

Mit dem diesjährigen Festival verabschiedet sich Jochen A. Modeß als künstlerischer Leiter

16.05.2018