Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Neuer Drogeriemarkt für die Innenstadt
Vorpommern Greifswald Neuer Drogeriemarkt für die Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:41 19.03.2013
Greifswald

Die Drogeriemarktkette DM aus Karlsruhe möchte schon bald in der Innenstadt im ehemaligen „Hansehus“ in der Langen Straße, dem ehemaligen „Komma 10“-Laden, eine neue Filiale eröffnen. Der DM-Gebietsverantwortliche Gerhard Stell, der unter anderem die Region Greifswald betreut, sagte: „Wir freuen uns über den großen Zuspruch unserer Kunden in der Region, sodass wir zusätzlich zu unserem Markt in Neuenkirchen auch bald direkt in Greifswald vertreten sein wollen.“ Ein DM-Markt direkt in der Innenstadt garantiere eine noch bessere Erreichbarkeit, heißt es von Seiten des Marktführers bei Drogerieartikeln.

Auf insgesamt rund 530 Quadratmetern Verkaufsfläche auf zwei Etagen biete der neue Drogeriemarkt künftig ein umfangreiches Sortiment aus den Bereichen Kosmetik, Düfte, Körperpflege, Foto, Baby, Gesundheit und Haushalt sowie Bio-Lebensmittel und Tiernahrung an. Stell betont aber, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch kein konkreter Eröffnungstermin fest stehe, da im Gebäude erst umfangreiche Umbauarbeiten vorgenommen werden müssten.

Die neue Filiale in Greifswald ist damit eine von 130 DM-Märkten, die in diesem Jahr eröffnet werden.

Lesen Sie mehr dazu in der Mittwochsausgabe der OSTSEE-ZEITUNG (Greifswalder Zeitung).

OZ

27 Millionen Euro will die Stadt Greifswald in das Projekt investieren. Betreiber werden das Biotechnikum und das Technologiezentrum Vorpommern sein.

19.03.2013

Zwei Wochen nach einem Anschlag auf das Wahlkreisbüro der Grünen in Anklam ist das Grünen-Büro in Greifswald angegriffen worden. Unbekannte zerstörten in der Nacht zum Dienstag die Schaufensterscheibe des Büros in der Innenstadt.

06.03.2013

Wissenschaftler der Universitäten Greifswald und Leipzig wollen in einer Studie das Schicksal und psychische Befinden von Besatzungskindern untersuchen. Schätzungen zufolge kamen nach 1945 in Deutschland rund 200 000 Kinder zur Welt, die von einheimischen Müttern und ausländischen Soldaten gezeugt wurden, teilte die Universität Greifswald am Dienstag mit.

06.03.2013