Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Neuer internationaler Studiengang in der Geologie
Vorpommern Greifswald Neuer internationaler Studiengang in der Geologie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 07.11.2016
Die Professoren Jan Harff (links) und Martin Meschede übergeben die Enzyklopädie UB-Direktor Peter Wolff (Mitte).

In diesem Semester sind erstmals Studenten für den neuen Masterstudiengang „Marine and Coastal Goesciences“ an der Universität Stettin immatrikuliert worden.

„Sie werden dort die ersten zwei Semester studieren“, sagt Jan Harff. Danach kommen die Studenten nach Greifswald und Warnemünde. Dank dieser Kombination könnten sie sehr gut entscheiden, ob sie in Richtung Marine oder Küstengeologie gehen wollen. Partner an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität ist Geologieprofessor Martin Meschede. Harff war bis vor acht Jahren Inhaber eines Lehrstuhls an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität und arbeitete am Leibniz-Institut für Ostseeforschung in Warnemünde. Aktuell lehrt der Geologe, der in Greifswald studiert hat, am Stettiner Institute of Marine and Coastal Sciences.

Meschede und Harff möchten künftig gern etwa 20 bis 30 Studenten pro Semester unterrichten. Sie rechnen für ihren englischsprachigen Studiengang mit Bewerbern aus Polen und Deutschland, aber auch aus dem Baltikum, Skandinavien und Russland. „Und aus China“, setzt Harff hinzu. Dorthin unterhalte die Uni Stettin sehr gute Beziehungen. „Pünktlich zum Beginn der Lehrveranstaltungen ist die ,Encyclopedia of Marine Geosciences’ erschienen“, freut sich Meschede. Harff und er sind zwei der vier Herausgeber. Die Enzyklopädie der Marinen Geowissenschaften wurde auf dem Weltgeologenkongress in Südafrika vorgestellt. „Sie wird sehr viel zitiert“, sagt Meschede. Ein Exemplar des über 400 Euro kostenden Werks übergaben die beiden Professoren dem Direktor der Unibibliothek, Peter Wolff. Der will sich nun dafür einsetzen, dass die Enzyklopädie auch online im digitalen Lesesaal der UB eingesehen werden kann und möglichst auch in Stettin. eob

OZ

Zum 560. Geburtstag wird ein Drama des Geschichtsprofessors Theodor Pyl aus dem 19. Jahrhundert im Hörsaal der Alten Frauenklinik aufgeführt

07.11.2016

Merkels Kulturabteilungsleiter Günter Winands hielt die 30. Greifswalder Rede

07.11.2016

Neuer Stoffwechselweg entdeckt

07.11.2016
Anzeige