Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Neues Örtchen für Zinnowitz
Vorpommern Greifswald Neues Örtchen für Zinnowitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 14.03.2013
Sven Gundlach von der Kurverwaltung zeigt die neue Behindertentoilette. Zus�tzlich gibt es f�r M�nner und Frauen je einen Zugang.
Zinnowitz

Schon mal mit Sektchen vor einer öffentlichen Toilette begrüßt worden? So ging es gestern Christl Frick aus Rostock. Die Besucherin war eine der ersten, die im neuen stillen Örtchen im Zinnowitzer Kulturhauspark verschwanden. Frisch eingeweiht von Kurdirektorin Monika Schillinger. „Ich bin im Winter oft hier, und es war dann immer schwer, Toiletten zu finden. Dann bin ich im Café verschwunden, aber das geht ja auch nicht immer“, sagt die Urlauberin. Kurzerhand durfte sie gleich mit anstoßen. Bürgermeister Uwe Wulff ist froh, dass die langwierigen Planungen nun abgeschlossen sind. Mehr als 200 000 Euro wurden investiert, ein großer Teil aus Städtebaufördermitteln. „Damit gibt es jetzt auch genug Toiletten im Ort“, ist er sich sicher. Zehn Stück sind es in Zinnowitz.

Viele Kurverwaltungen auf der Insel sind derselben Meinung: Es gibt genug stille Örtchen für Touristen. Und das, „obwohl die Auslastung im Sommer in allen Orten hoch ist“, meint Thomas Borchardt von der Kurverwaltung Kölpinsee. Lediglich in der Grenzstraße in Ahlbeck ist eine weitere Toilette in Planung. „Man müsste mal überdenken, vielleicht auch in Heringsdorf am Fischerstrand nachzurüsten“, meint Andreas Räsch, Mitarbeiter der Strand- und Promenadenbewirtschaftung. Wegen der Verkaufsstände tummelten sich die Besucher dort besonders gern. Ein „Testhäuschen“, gibt es in Ahlbeck-Ostende:

Bei der Sanierung wurde es mit Fliesen ausgestattet. „Beim Kunststoff platzt oft die Farbe ab“, erklärt Räsch. „Wir wollen sehen, ob die Fliesen langfristig halten oder ob sie durch die hohe Frequentierung doch kaputt gehen.“ Zum Osterfest werden dort alle Anlagen geöffnet sein, so wie in allen anderen Orten auch, die dann für den ersten Besucheransturm gerüstet sein wollen. „Sauberkeit ist enorm wichtig“, weiß Werner Burkhardt, Kurdirektor von Trassenheide, „sonst wird es peinlich.“ Im Ort gibt es fünf öffentliche Toiletten, von denen eine — am Strandaufgang bei der Klinik — derzeit renoviert wird.

In Zinnowitz liegt der ganz neue, noch schneeweiße Bau unweit des alten Häuschens, das bald abgerissen werden soll. Gebaut wurde es ab Juli 2012, sagt Jörg Behrendt vom Gebäudemanagement des Amtes Usedom Nord. Für den Anstrich war es im November schon zu kalt, jedoch soll die Wände so schnell wie möglich ein unverkennbares Bordeaux-Rot zieren. Auf Spiegel wurde sicherheitshalber verzichtet.

„Die sind sonst als erstes kaputt“, sagt Bürgermeister Uwe Wulff. Dafür gibt es eine Fußbodenheizung. „Möge es allen Bedürftigen einen guten Nutzen bringen“, witzelte Kurdirektorin Monika Schillinger.

Toiletten auf der Insel
17 öffentliche Toiletten gibt es in den Kaiserbädern Ahlbeck, Bansin und Heringsdorf. Das Ostseebad Zinnowitz hat zehn und Koserow kann mit neun Toilettenhäusern aufwarten, von denen zwei ganzjährig geöffnet sind. Trassenheide hat fünf stille Örtchen an der Promenade und im Ort, von denen derzeit zwei geöffnet sind. Auch Ückeritz hat fünf öffentliche Anlagen, eine ist im Winter zugänglich. In Loddin gibt es vier Toilettenhäuser.

Irene Burow

Redaktion: 03 834/793 687

Leserservice: 01802/381 365 Anzeigenannahme: 01802/381 366

OZ

14.03.2013

Marcus G. ist der Stadt von Nazi-Demos und NPD-Ständen bekannt. Jetzt will er ehrenamtlicher Richter werden. Die Verwaltung blockt.

14.03.2013

Unternehmer suchen immer öfter eine außergerichtliche Streitschlichtung, um die Firmennachfolge zu klären.

14.03.2013