Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Neues Wohngebiet: Anwohner wütend über Bauverkehr

Greifswald Neues Wohngebiet: Anwohner wütend über Bauverkehr

Zu viele Raser, zu viele schwer beladene Laster in der Stadtrandsiedlung? Ein Ehepaar fordert Abhilfe für die Heinestraße / Die Stadt verspricht Tempo-Kontrollen

Voriger Artikel
Reitergilde richtet Landesmeisterschaft aus
Nächster Artikel
Freier Internetzugang in Stadt und Kreis?

Im zweiten Teil der Heinrich-Heine-Straße laufen die Bauarbeiten noch. Wasserleitungen werden neue verlegt.

Quelle: Sybille Marx

Greifswald. Sandberge türmen sich auf der Brachfläche, rot-weiße Warnschilder wurden aufgestellt: In der Stadtrandsiedlung neben der Heinrich-Heine-Straße haben die Vorarbeiten für ein neues Wohngebiet begonnen (B-Plan 88): Bagger rollen hin und her. Und genau das ist ein Problem, meint Anwohner XXX Kadau. Denn die schwer beladenen Kipper beschädigten die Heinrich-Heine-Straße.

Kadau wohnt in jenem Abschnitt der Straße, der erst letztes Jahr aufgerissen, mit neuen Wasserleitungen versehen und frisch gepflastert wurde. Seit Dezember sind diese Arbeiten abgeschlossen, die Straße wurde zur Spielstraße mit Schrittgeschwindigkeit erklärt.

„Ruhe haben wir trotzdem nicht“, schimpfte Kadau am Mittwochabend bei einer Sitzung der Ortsteilvertreter Innenstadt. „90 Prozent der Fahrer halten sich nicht an die Schrittgeschwindigkeit“, behauptete er. Und vor allem sei es Wahnsinn, dass der Bauverkehr für das neue Wohngebiet hier durchrumpele: „Eine neu angelegte Straße wird als Baustraße genutzt“, schimpfte er. So werde sie gleich wieder ruiniert. Seine Forderung: Die Baufahrzeuge sollten über die Georg-Büchner-, die Scharnhorst- oder die Herder-Straße anrollen.

Fred Wixforth, Leiter des Tiefbau- und Grünflächenamts der Stadt, schüttelte den Kopf. „Damit der Verkehr nicht an Ihrem Grundstück vorbeiführt?“, fragte er in der Ortsteilvertretung. „Die Heinrich-Heine-Straße ist eine öffentliche Straße und sie ist so gebaut, dass sie für Baustellenverkehr geeignet ist!“ Die Georg-Büchner- und die Herderstraße seien in einem schlechten Zustand. „Wir haben den Verkehr extra nicht durch diese Straßen geleitet, weil damit zu rechnen wäre, dass sich der Ausbauzustand verschlechtern würde, und Reparaturen würden hier zu keiner Besserung führen.“ Er versprach aber: Mängel am frisch sanierten Abschnitt der Heinestraße würden später beseitigt, wenn sie die „Toleranzmaße der geltenden Vorschriften überschreiten“.

Bei Kadau schien das wenig Eindruck zu machen, die Stadt habe sich bisher „einen Scheiß“ um die Heinestraße gekümmert, schimpfte er. Ortsteilvertreter Gamal Khalil (Bürgerliste) griff ein und bat um einen gemäßigten Tonfall. Auf Nachfrage von Nikolaus Kramer (AfD) betonte Fred Wixforth, für etwaige Nachbesserungen an der Heinestraße würden die Anwohner nicht zur Kasse gebeten.

Die angebliche Raserei dort kommentierte Wixforth dann so: „Geschwindigkeit ist etwas sehr Subjektives. Wir brauchen objektive Daten.“ Die Stadt könne aber gern mobile Messgeräte aufstellen, „das ist kurzfristig möglich“. Stellt sich dann heraus, dass tatsächlich viele Autofahrer zu schnell unterwegs sind, könne man über Aufpflasterungen nachdenken, sagte Fred Wixforth.

Ein ähnliches Verfahren hat die Stadt gerade in der Georg-Büchner-Straße hinter sich (die OZ berichtete). Dort hatten Messungen ergeben, dass 85 Prozent der Fahrer sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten. Drei Aufpflasterungen sollen nun eingebaut werden – und die Raser ausbremsen.

Neue Baugrundstücke

Derzeit wird das neue Wohngebiet an der Heinrich-Heine-Straße in der Stadtrandsiedlung erschlossen – das Bebauungsplangebiet 88.

74 Baugrundstücke sollen auf diesem Gelände ausgewiesen werden und Platz bieten für Einzel- und Doppelhäuser, Hausgruppen oder Bungalows. Die Fläche wird nach Angaben der Stadt in zwei Bauabschnitten erschlossen. Der erste Bauabschnitt läuft, voraussichtlich noch bis zum 1. Oktober dauern die Arbeiten. 44 Grundstücke werden dann ausgewiesen.

Sybille Marx

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
München

Gerade in Großstädten ist für viele Menschen das Fahrrad eine Alternative zum Auto. Für alle, die mit Kindern unterwegs sind, können dabei Fahrradanhänger eine Lösung sein. Was sollte man bei Kauf und Betrieb beachten, um den Nachwuchs sicher zu transportieren?

mehr
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.