Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Notfall: Hilfe durch den Telenotarzt
Vorpommern Greifswald Notfall: Hilfe durch den Telenotarzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:48 13.01.2017
Der Rettungsdienst des Landkreises Vorpommern-Greifswald startet mit der Unimedizin ein Pilotprojekt, das deutschlandweit richtungsweisend sein soll. Quelle: Marcel Kusch/dpa
Anzeige
Greifswald

Der Rettungsdienst des Landkreises Vorpommern-Greifswald soll in den kommenden drei Jahren zum Modell für ganz Deutschland werden. „Land|Rettung“ nennen der Eigenbetrieb Rettungsdienst und die Klinik für Anästhesiologie der Unimedizin Greifswald ihr gemeinsames Projekt. „Wir wollen die Notfallmedizin unter den speziellen Anforderungen des dünn besiedelten ländlichen Raumes spürbar verbessern“, sagt der Leiter des Eigenbetriebes Rettungsdienst Dr. Lutz Fischer. Aus dem Innovationsfonds der Krankenkassen wird die Umstellung mit 5,4 Millionen Euro gefördert. Das neue Konzept zur Verbesserung der Notfallmedizin besteht aus vier Säulen und basiert vor allem auf dem Einsatz eines Telenotarztes und der flächendeckenden Schulung von medizinischen Laien als Ersthelfer. Außerdem soll es mobile Ersthelfer mit medizinischen Kenntnissen geben, die übers Smartphone gerufen werden.

Cornelia Meerkatz

Mehr zum Thema

Die Polizei hat den Mann aus einer Wohnung in Stralsund geholt und dem Rettungsdienst übergeben.

11.01.2017

Nach der IKK hat nun auch die Barmer ihre Geschäftsstelle in Grevesmühlen geschlossen.

12.01.2017

/Wismar. „Das kann doch wohl nicht war sein, Service sieht anders aus“, schimpft Rolf R.

12.01.2017

Der Greifswalder Walter Kienast und seine Frau überlebten vor einem Jahr einen Terroranschlag in Istanbul.

12.01.2017

Koserows Bürgermeister René König befürchtet, dass es zu wenig Geld gibt und es bürokratisch verwaltet wird

12.01.2017

Was von Sonnabend früh bis Sonntag Abend in Greifswald und Umgebung los ist

12.01.2017
Anzeige